Werner Landwirte zeigen Herz - auf dem Feld

Video für Imagekampagne

Wie man als Landwirt bei der Ernte auch seine Kreativität entfalten kann, zeigte eine fünfköpfige Gruppe um Jungbauer Ferdinand Schulze Froning junior. Sie schnitten mittels Mähdrescher ein 60 Meter breites und 60 Meter langes Herz in ein Gerstenfeld an der B54 in Werne - und hielten es im Video fest.

WERNE

von Till Krause

, 09.08.2016, 16:33 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Das Ganze war eigentlich eine Schnapsidee“, so Schulze Froning junior. Aber dann habe es sich immer weiter entwickelt bis er und vier Freunde das Projekt umsetzten. Vergangene Woche Montag starteten sie mit der Aktion. Sie begannen im Gerstenfeld Markierungen anzubringen, die später als Hilfe für den Mähdrescher dienen sollten.

Am darauf folgenden Tag droschen sie mit einem kleinen Mähdrescher das Herz vor. „Aufgrund seiner Größe ist der Drescher sehr wendig und perfekt dafür geeignet“, erklärte Ferdinand Schulze Froning. Am dritten Tag schnitten sie dann das Herz mittels großem Drescher endgültig ins Feld. Über 15 Stunden Arbeit investierten sie bis dato in das Projekt.

Filmaufnahmen aus der Luft

Aber damit nicht genug: Zusätzlich filmten sie die Entstehung des Herzen. Das übernahm Carlo Kortenbruck. Er filmte auch mit Hilfe einer Drohne aus der Luft. Später schnitt er ein Video aus dem Filmmaterial zusammen. Der Clip trägt den Namen „Wir dreschen ein Herz!“ und wurde bereits über 7000 mal angeschaut.

„Mit dem Video wollen wir auf die Kampagne „Mit richtig viel Herz“ des WLV, aufmerksam machen.“, so Ferdinand Schulze Froning. Dabei gehe es darum den Menschen zu zeigen was ein Landwirt für Aufgaben hat und wie wichtig seine Arbeit ist. Die Kampagne ist unter www.herzbauern.de zu finden. „Die Seite existiert seit Ende Mai. Nun soll sie durch Videos wie dieses mit Leben gefüllt werden“, so der Jungbauer. Finanziell sei die Gruppe bei der Umsetzung des Herzen aber nicht unterstützt worden.

Vater unterstützt die Aktion

Dafür unterstützte sie der Vater des Jungbauern, Ferdinand Schulze Froning senior. Er ist Landwirt und besitzt Felder in der Umgebung. Eines seiner Feld war es auch, auf dem die Aktion schließlich durchgeführt wurde. „Die Jungs haben mich gefragt, ob sie das Herz auf einem meiner Felder dreschen können und ich habe sofort zugestimmt“, sagte er. Mittlerweile ist das Herz nicht mehr zu sehen. Auch die restliche Gerste auf dem Feld wurde geerntet.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt