Neue Orgel in frisch sanierter Antoniuskapelle pfeift auf Temperaturen

dzKirchensanierung

Die Sanierungsarbeiten an der Antoniuskapelle sind abgeschlossen. Jetzt geht es um die Feinarbeit. Zur Wiederöffnung am Ostermontag soll auch die neue Orgel zum Einsatz kommen.

Werne

, 09.04.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Baugerüste an der Antoniuskapelle in Langern sind verschwunden. Die umfassenden Sanierungsarbeiten, die im November 2018 begannen, sind abgeschlossen. Die kleine Kapelle zwischen Feldern, Wiesen und Bäumen hat nichts von ihrem urtümlichen Charme verloren. Und seit Montagmorgen (8. April) steht die neu angeschaffte Orgel im Gotteshaus.

Es ist eine so genannte Ahlborn-Sakralorgel Präludium II. Gegenüber des Eingangs, in der hinteren Ecke, hat das hellbraune Musikinstrument seinen Platz gefunden. „Wir sind richtig froh, dass das mit der Anlieferung so gut funktioniert hat“, berichtet Andrea Bispinghoff aus dem Kirchenvorstand der zuständigen Pfarrgemeinde Cappenberg auf Nachfrage. Das Besondere an der neuen Orgel: Sie soll unempfindlich gegenüber Temperaturschwankungen sein.

Nur wenige Messen im Jahr gelesen

Da im Verlauf des Jahres nur wenige Messen in der kleinen Kapelle gelesen werden, unterliege diese natürlichen Temperaturschwankungen. „Für eine normale Orgel und ihren Klang ist das nicht gut. Doch dieses Problem haben wir jetzt zum Glück nicht mehr“, so Bispinghoff. Zudem sei der anvisierte Kostenrahmen von 45.000 Euro für die Gesamtsanierung eingehalten worden. „Auch das ist eine sehr gute Nachricht.“

„Ein paar tausend Euro muss man schon in die Hand nehmen.“
Andrea Bispinghoff

Bis zur Sanierung der Kapelle sei ein Harmonium für die musikalische Begleitung der Messen zum Einsatz gekommen. Das „alte Stück“ sei aber reparaturanfällig gewesen. „Es hätte sich nicht gelohnt, da noch Geld reinzustecken. Außerdem traut sich an so ein Gerät kaum jemand ran“, berichtet Bispinghoff.

Geburtstagsgeschenke für Orgelfinanzierung

Doch woher genau stammen die Spenden für die neue Orgel? Den Anfang habe ein Mann aus der Gemeinde gemacht, der alle seine Geburtstagszuwendungen für die Anschaffung gespendet habe. „Danach folgten viele weitere Spenden aus Langern. Darüber sind wir sehr glücklich“, erklärt Bispinghoff. Wie viel genau die neue Orgel gekostet hat, bleibt ihr Geheimnis. „Ein paar tausend Euro muss man aber schon in die Hand nehmen.“

Jetzt lesen

Offiziell eingeweiht wird das neue Musikinstrument am Ostermontag in der Festmesse um 10.15 Uhr. „Unsere Organistin ist jedenfalls jetzt schon hellauf begeistert“, so Bispinghoff. Eine erste musikalische Kostprobe spielte unserer Redaktion Eckberd Ortmann auf dem Handy vor. „Das habe ich heute morgen aufgenommen, als die Organistin da war. Ich finde den Klang schon beeindruckend.“

Neue Orgel in frisch sanierter Antoniuskapelle pfeift auf Temperaturen

Zwei Kubikmeter Dolomitsand, mit denen der Weg zur Kapelle ausgebessert werden soll, wurden am Montag bereits angeliefert. © Till Goerke

Viele ehrenamtliche Helfer

Ortmann ist einer von vielen ehrenamtlichen Helfern, die bis zur Wiedereröffnungsmesse noch jede Menge Arbeit vor sich haben. Die Bänke müssen noch richtig hingestellt, die Beete vor der Kapelle hergerichtet und der Weg erneuert werden. „Das werden wir vom Schützenverein am kommenden Wochenende übernehmen“, so Ortmann.

Ebenfalls werde die Orgel weiter eingespielt, wie Andrea Bispinghoff sagt. „Es soll ja in der Heiligen Messe alles ganz perfekt klingen.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt