Striepens muss bei Stimmabgabe Schlange stehen - und zeigt sich dann erleichtert

Wahl in Werne

Bürgermeister-Kandidat Benedikt Striepens hat am Sonntagmittag seine Stimmzettel im Kolpingsaal ausgefüllt und in die Wahlurne geworden. Danach zeigte er sich erleichtert.

Werne

, 13.09.2020, 13:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Benedikt Striepens gab seine Stimmen im Kolpingsaal ab.

Benedikt Striepens gab seine Stimmen im Kolpingsaal ab. © Felix Püschner

Schlange stehen war angesagt, als Benedikt Striepens (Grüne) seine Stimme am Sonntagmittag im Kolpingsaal abgab. Natürlich standen Desinfektionsmittel bereit. Natürlich wurden Abstandsregeln eingehalten. Und natürlich trug jeder, der hier an der Alten Münsterstraße zur Wahlurne schritt, den obligatorischen Mund-Nasen-Schutz. Unter dem konnte es trotz kurzer Wartezeit aber durchaus etwas stickig werden.

Striepens tritt inzwischen bereits zum 5. Mal für das Amt des Bürgermeisters in Werne an. Logisch, dass er in den vergangenen 20 Jahren stets dem gleichen Kandidaten seine Stimme gegeben hat, oder? „Das ist sicher so“, sagt Striepens mit einem Schmunzeln. Lediglich die Position seines Namens auf dem Stimmzettel habe sich in diesem Zeitraum verändert: Erst war‘s die fünfte, dann die vierte und inzwischen ist‘s die zweite.

Video
Benedikt Striepens gab im Kolpingsaal seine Stimmen ab

Erst in den Garten - dann ins Stadthaus

Trotz aller Erfahrung spricht Striepens von einem „Gefühl der Erleichterung, wenn der Wahlkampf geschafft ist“. Der Grünen-Kandidat will nun erstmal ganz in Ruhe zu Hause den Schreibtisch etwas freiarbeiten: „Da ist doch einiges liegengeblieben.“

Heute Abend werde er dann mit Parteifreunde im großen Garten zusammensitzen und die Ergebnisse ansehen. Anschließend geht’s ins Stadthaus. Dort trifft er dann auf seine Konkurrenten Lothar Christ und Dominik Bulinski.

Lesen Sie jetzt

Die rund 25.000 Werner Wähler haben gesprochen: Bürgermeister Lothar Christ holt mehr als die Hälfte aller Stimmen und bleibt im Amt. Der Rat wächst auf 44 Sitze, CDU (17) bleibt stärkste Fraktion. Von Jörg Heckenkamp, Felix Püschner, Andrea Wellerdiek, Eva-Maria Spiller, Tobias Larisch

Lesen Sie jetzt