Die Polizei hielt alle an, die aus Richtung Herbern verbotenerweise auf die Münsterstraße abgebogen sind. 20 Euro pro PKW. © Jörg Heckenkamp
Kreisverkehr am Autobahnzubringer

Verkehrschaos: Schlechte Beschilderung in Werne lockt Autofahrer reihenweise in die Falle

Eine Baustelle am Kreisverkehr Münsterstraße/Autobahnzubringer sorgt für Verkehrschaos, gefährliche Situationen sowie Ärger und Frust bei Autofahrern. Außerdem für eine volle Kasse der Polizei.

Seit Mittwochmorgen sorgt eine Baustelle in der Nähe des Kreisverkehres Münsterstraße/Nordlippestraße für Ärger, Chaos, gefährliche Situationen und geschröpfte Portemonnaies von falsch abgebogenen Autofahrern. Reihenweise verteilte die Polizei am Nachmittag Knöllchen.

„Wir wurden gerufen, weil es durch falsch abbiegende Autofahrer zu Rückstaus bis in den Kreisverkehr und zu gefährlichen Situationen gekommen ist“, sagt Christian Stein, Sprecher der Kreispolizei Unna, auf Anfrage der Redaktion. Unser Besuch vor Ort am Mittwochnachmittag im Feierabendverkehr bestätigt das.

Das Schild verbietet war eindeutig die Durchfahrt, steht aber wegen der Busse, die passieren dürfen, nur am Straßenrand. Viele übersehen es und fahren einfach durch.
Das Schild verbietet war eindeutig die Durchfahrt, steht aber wegen der Busse, die passieren dürfen, nur am Straßenrand. Viele übersehen es und fahren einfach durch. © Jörg Heckenkamp © Jörg Heckenkamp

Auslöser ist eine einseitige Sperrung der Münsterstraße vor dem Kreisverkehr zum Autobahnzubringer. Der aus Werne gesehen linke Fahrstreifen ist gesperrt. Das heißt, Autofahrer aus Werne können ganz normal Richtung Kreisverkehr weiterfahren. Doch wer in Richtung Werne will, muss diese Engstelle großräumig umfahren: Durchfahrt verboten. Lediglich der Linienverkehr, also Busse, dürfen passieren.

Die Baustelle engt die Münsterstraße vor dem Kreisverkehr ein. Sie ist nur einspurig in Richtung Norden (Herbern) passierbar. Lediglich Busse dürfen aus der Gegenrichtung kommen.
Die Baustelle engt die Münsterstraße vor dem Kreisverkehr ein. Sie ist nur einspurig in Richtung Norden (Herbern) passierbar. Lediglich Busse dürfen aus der Gegenrichtung kommen. © Jörg Heckenkamp © Jörg Heckenkamp

Und hier liegt der Fehler im System: Weil die Abzweigung aus dem Kreisverkehr Richtung Werne für Busse frei bleiben muss, steht das Verbotsschild nur am Rande und ist daher für Autofahrer, die aus dem Kreisverkehr kommen, schwer zu erkennen. Und so bogen fleißig zahlreiche Autofahrer ab.

Dann standen sie vor der gesperrten Straße. Die einen warteten geduldig, bis der Gegenverkehr vorbeigefahren war, passierten die Engstelle, um dann von der Polizei in Empfang genommen zu werden. Neben einer Belehrung gab‘s ein Knöllchen über 20 Euro. Zeitweise stauten sich die Autos im Dutzend vor dem Posten der Polizei.

Auch durch solche Wendemanöver von falsch abgebogenen PKW kam es immer wieder zu Behinderungen.
Auch durch solche Wendemanöver von falsch abgebogenen PKW kam es immer wieder zu Behinderungen. © Jörg Heckenkamp © Jörg Heckenkamp

Manche Autofahrer dagegen erkannten ihren Fehler (oder sahen vielleicht von Weitem die Polizei) und wendeten. Was wiederum zu weiteren gefährlichen Situationen und Staus führte. „Das ist dort alles ziemlich gefährlich, deswegen wurden wir gerufen“, sagt Polizeisprecher Stein.

Warum die eine Seite der Münsterstraße, etwa in Höhe der Firma Plaß, gesperrt ist, war am Mittwoch nicht eindeutig zu klären. Der Polizei war nur bekannt, dass es sich um eine Baustelle handeln soll. Aber um eine Reparatur der zum Teil stark zerfahrenen Bankette am Kreisverkehr handelt es sich wohl nicht, dafür liegt die Absperrung zu weit vom Rondell entfernt.

Die Schlange der verkehrswidrig abgebogenen Autofahrer staute sich vor dem Polizeiposten.
Die Schlange der verkehrswidrig abgebogenen Autofahrer staute sich vor dem Polizeiposten. © Jörg Heckenkamp © Jörg Heckenkamp

Auch die Frage, wie lange die Baustelle bleibt, war gestern nicht zu klären. Ein Anruf der Redaktion beim Tiefbaumt der Stadt Werne ergab weder Auskunft zur Art noch Dauer der Baustelle.

Über den Autor
Redaktion Werne
Jeden Tag Menschen hautnah - nichts ist spannender als der Job eines Lokalredakteurs. Deshalb möchte ich nichts anderes machen - seit mehr als 35 Jahren.
Zur Autorenseite
Jörg Heckenkamp
Lesen Sie jetzt