Straffer Zeitplan für die Baustelle Fußgängerzone

Infoabend

Was kommt auf die Hausbesitzer und Laden-Inhaber während der Bauarbeiten in der Fußgängerzone zu? Darüber informierten sich Donnerstagabend mehr als 80 Betroffene. Fazit des Abends: Wir machen das Beste daraus. Der Zeitplan jedenfalls ist ambitioniert.

WERNE

von Von Jörg Heckenkamp

, 03.02.2011, 19:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bürgermeister Lothar Christ (l.) begrüßte die Anlieger zur Infoveranstaltung rund um den Stadtumbau. Dabei wurde ein ambitionierter Zeitplan aufgestellt. Die Probleme für die Kaufleute sollen gering gehalten werden.

Bürgermeister Lothar Christ (l.) begrüßte die Anlieger zur Infoveranstaltung rund um den Stadtumbau. Dabei wurde ein ambitionierter Zeitplan aufgestellt. Die Probleme für die Kaufleute sollen gering gehalten werden.

Dennoch: Baustelle bedeutet Lärm, Dreck, Behinderungen. Die möchte die Stadt aber so gering wie möglich halten und hat sich deshalb einen ambitionierten Zeitplan mit der ausführenden Baufirma ausgedacht: Anfang März fällt der Startschuss des 1,9-Millionen-Euro-Projekts im Bereich Burg-/Steinstraße. Anfang September soll alles fertig sein. Alles, das sind gleich vier Arbeiten auf einmal im Bereich der Fußgängerzone von Burgstraße bis Bült, inklusive Marktplatz und Magdalenenstraße: 1. Erneuerung des Abwasserkanals, 2. Hausanschlüsse, 3. Erneuerung der Trinkwasserleitungen (teils auch Stromkabel), 4. Neue Pflasterung. Das bedeutet für die Anwohner, dass ihr Gebäude mindestens einmal während der Bauphase für einen Tag vom Kanal abgeklemmt ist. Bedeutet aber auch, dass unter Umständen der Lieferverkehr für die Geschäfte anders organisiert werden muss. Bürgermeister Lothar Christ auf der Info-Veranstaltung: „Wir suchen deshalb den Dialog mit Ihnen, um die Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten.“

Die Kunden sollen die Geschäfte fast immer erreichen können. Der Wochenmarkt muss aber ab Ende März/Anfang April bis zum Ende des Umbaus vom angestammten Platz auf die Bonenstraße ausweichen. Die Feste und Veranstaltungen in der Stadt sollen trotz der Großbaustelle stattfinden, eventuell müssen sie aber ausweichen. Iris Müller vom Stadtmarketing kündigte bereits jetzt an, dass die Maikirmes auf den Hagen verlegt würde. Die Geschäftsleute wollen das Beste aus der Situation machen und in den nächsten Wochen Aktionen rund um die Baustelle organisieren.

Lesen Sie jetzt