Stall in Werne brannte: Glühende Trümmer fielen 2018 auf 700 Kälber und Schweine

dzSpektakuläre Einsätze der Feuerwehr Werne

In den oft noch landwirtschaftlich geprägten Ortschaften Wernes ging in den vergangenen Jahrzehnten so manches Bauernhaus in Flammen auf. Es waren spektakuläre Einsätze für die Feuerwehr Werne.

Werne

, 04.09.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Im Dezember 1982 wurde am Nordbecker Damm in Horst/Wessel ein Bauernhof komplett zerstört, er brannte bis zu den Grundmauern nieder. Vor allem Schweine verendeten bei mehreren Stall- und Scheunenbränden in den 90er Jahren, im Jahr 2000 konnten 35 Reitpferde bei Gripshöver allerdings rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden.

Unvergessen bleibt für die Feuerwehrleute aber ihr Einsatz am 15. Januar 2018 auf einem Bauernhof in Horst: 700 Tiere, Kälber und Schweine, waren hier auf mehrere Stockwerke verteilt untergebracht, als ein Feuer ausbrach. Als die Feuerwehr eintraf, brannte der Stall lichterloh, doch im Inneren waren noch lebende Tiere. „Beim Blick in den Stall sah man schon, wie glühende Trümmer von der Decke zwischen die Kälber fielen“, erinnert sich Bodo Bernsdorf. „Als Einsatzleiter fragt man sich dann schon, ob man da noch Leute reinschicken darf, um zu retten, was zu retten ist.“

Landwirte helfen sich

Doch die Feuerwehrleute wuchsen über sich selbst hinaus und konnten tatsächlich viele der vom Feuer bedrohten Tiere retten. „Das ist immer ein irrer Job, der da geleistet wird“, lobt Feuerwehrchef Thomas Temmann aber nicht nur seine eigene Mannschaft, sondern auch die Landwirte, die dann sofort zusammenkommen, zusammenstehen und Hilfsbereitschaft und Zusammenhalt demonstrieren. Vor allem unter solchen außergewöhnlichen und eigentlich schrecklichen Umständen, so ist sich die Feuerwehrführung einig, sei es dann doch immer wieder schön zu sehen, dass es so etwas heutzutage noch gebe.

Jetzt lesen
Jetzt lesen
Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt