Neues Glockenspiel ertönt in der Christophorus-Kirche mit 100-jähriger Verspätung

dzNeue Kirchenorgel im Audio

Neue Töne in der St.-Christophorus-Kirche Werne: Die Orgel hat ein neues Glockenspiel bekommen. Damit ist das Instrument vollendet - mit einer Verspätung von 100 Jahren. So klingt sie.

Werne

, 26.03.2019, 13:53 Uhr / Lesedauer: 1 min

Es ist wie ein besonderes Mode-Accessoire, das man nicht jeden Tag, aber gern zu besonderen Anlässen trägt. Hans-Joachim Wensing, Kantor der Christophorus-Gemeinde, bemüht einen Vergleich aus dem Alltag, wenn er von der neuen Orgel in St. Christophorus spricht.

„Man macht sich immer gerne schick, aber eine besondere Brosche macht das Outfit erst richtig perfekt“, sagt Wensing. Ungefähr so ist es mit dem neuen Glockenspiel, das in der Kirche installiert wurde. „Es ist wunderschön, einen zusätzlichen Klangeffekt zu haben. Wir werden es dosiert einsetzen, damit es den Reiz des Besonderen behält“, erklärt der Kantor.

Neues Glockenspiel ertönt in der Christophorus-Kirche mit 100-jähriger Verspätung

Mit dem neuen Glockenspiel verfügt die Orgel nun über insgesamt 56 Klangfarben. © Andrea Wellerdiek

100 Jahre Verspätung

Mit dem neuen Glockenspiel ist die rund 100 Jahre alte Orgel vollendet. Beim Bau des Instruments von 1914 bis 1918 war ursprünglich ein Glockenspiel eingeplant. Es kam aber wohl durch den Krieg nicht zur Fertigstellung, wie Wensing erzählt. Nun konnte das Klang-Ensemble mit dem fehlenden Teil erweitert werden - quasi mit 100-jähriger Verspätung.

Das Glockenspiel mit 24 Röhrenglocken ist außerhalb der Orgel auf der Orgelbühne aufgebaut. Denn innerhalb des großen Instruments wären die Pflegearbeiten sonst zu schwierig geworden. Das Glockenspiel kann der Organist elektronisch steuern, sodass das zusätzliche Register vielfältiger eingesetzt werden kann, erklärt Wensing.

Neues Glockenspiel ertönt in der Christophorus-Kirche mit 100-jähriger Verspätung

Das Glockenspiel steht rechts neben der großen Orgel. Bis zu zwei Meter hohe Pfeifen sind in dem neuen Register zu sehen. Es wird noch verkleidet. © Andrea Wellerdiek

Drei Carillons ertönen auf dem Glockenspiel

Mit dem Glockenspiel, das durch die Bauform besondere Schwingungen wie in einem Orchester erzeugen kann, können demnach 56 Klangfarben im Kirchenraum ertönen.

Diese Klangbereicherung, wie Hans-Joachim Wensing sagt, ist erstmals zu hören bei der Einweihung der Orgel am Samstag, 30. März, um 17 Uhr. Dann erklingen die Glocken zum ersten Mal in der Vorabendmesse.

Wensing spielt dann drei verschiedene Carillons, also typische Glockenspiele. Diese sind vor allem für Turmglocken konzipiert, können aber auch auf der Orgel ertönen.

Einen Vorgeschmack der neuen Glocken gibt es im Audio:

Lesen Sie jetzt