Das Solebad in Werne bleibt bis mindestens Ende Januar geschlossen. In der Corona-Krise wurde ein großes Minus in der Bilanz verzeichnet. Könnten künftig die Eintrittspreise erhöht werden? Zurzeit kostet eine Tageskarte (alle Bereiche) für Erwachsene 10,30 Euro und für Kinder 6,80 Euro. © Jörg Heckenkamp
Solebad in Werne

Sorgt lange Schließung des Solebads in Werne für steigende Eintrittspreise?

Das Solebad in Werne hat seit Ende Oktober geschlossen. Je länger die Schließung dauert, umso größer wird das Minus in der Bilanz. Müssen die Gäste deshalb bald mit höheren Eintrittspreisen rechnen?

Mitte Oktober 2019 haben Gäste zum letzten Mal ihre Bahnen im Sportbecken gezogen oder im Solebecken entspannt. Das Solebad in Werne ist seit dem 26. Oktober geschlossen. Zunächst standen die turnusmäßigen Revisionsarbeiten an, danach folgte im November die coronabedingte Schließung im Lockdown, der bis mindestens Ende Januar anhält.

Das ist nicht nur ein Dilemma für die Fans und Mitarbeiter des Solebads, sondern auch wirtschaftlich ein Problem. Je länger das Bad geschlossen bleiben muss, umso weniger Einnahmen lassen sich erwirtschaften. Und umso größer könnte das Minus in der Bilanz werden.

So ergab sich für 2020 ein Fehlbetrag von 1,09 Millionen Euro. Aus dem städtischen Haushalt fließen somit 2,53 Millionen statt der zunächst vorgesehenen 1,98 Millionen Euro an die Natur-Solebad Werne GmbH. Für 2021 soll sogar eine Finanzspritze von 2,85 Millionen Euro an das städtische Tochterunternehmen fließen.

Erhöhung der Eintrittspreise im Solebad nicht ausgeschlossen

Doch wenn auch diese nicht ausreichen sollte, um den Fehlbetrag zu kompensieren, könnten die Eintrittspreise erhöht werden. „Im Moment ist keine Preisanpassung geplant. Je nachdem, wann das Bad wieder geöffnet werden darf und unter welchen Bedingungen, muss man darüber nachdenken“, sagt Badleiter Jürgen Thöne.

Zunächst aber müsse der Betrieb erst einmal wieder laufen. Erst dann hätte man eine Übersicht über die Kosten. Schwierig sei eine Preisanpassung, die mit der Politik abgestimmt werden müsste, generell, wenn es nur ein eingeschränktes Angebot im Solebad gibt.

Über die Autorin
Redaktion Werne
Studium der Sportwissenschaft. Nach dem Volontariat bei Lensing Media zunächst verantwortlich für die digitale Sonntagszeitung, nun in der Lokalredaktion Werne der Ruhr Nachrichten.
Zur Autorenseite
Andrea Wellerdiek

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.