Sonntagsöffnung: Ja oder nein? Werner Geschäfte haben alle Hände voll zu tun

dzSonntagsöffnung

Grundversorger wie Lebensmittelläden, Baumärkte und die Post dürfen nach dem aktuellen Erlass auch an Sonntagen öffnen. Werden die Werner Geschäfte sonntags öffnen? Wir haben nachgefragt.

Werne

, 20.03.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Apotheken, Supermärkte, Baumärkte, Drogerien, Tierfuttergeschäfte, die Post und Friseure gehören zu den Geschäften, die laut des aktuellen Erlasses der Regierung geöffnet bleiben dürfen - sogar an Sonntagen von 13 bis 18 Uhr. Ob die Geschäfte tatsächlich sonntags öffnen, liegt in eigenem Ermessen. Die großen Supermarktketten haben sich bereits öffentlich gegen die Öffnung am Sonntag ausgesprochen.

Rewe Symalla im Hornecenter will nicht an Sonntagen öffnen.

Rewe Symalla im Hornecenter will nicht an Sonntagen öffnen. © Daniel Claeßen

Eine stichprobenartige Umfrage unter hiesigen Betrieben ergab: Am Sonntag, 22. März, wird wohl kaum jemand seine Ladentüre aufsperren. Auch der Hagebaumarkt an der Stockumer Straßer/Hansaring bleibt dicht: „Nein, wir werden schon mit Rücksicht auf die Mitarbeiter Sonntag nicht öffnen“, sagt Marktleiter Christian Menne (35).

Hagebaumarkt will Mitarbeiten Sonntags-Erholung gönnen

Die Beschäftigten des Hagebaumarktes seinen in den vergangenen Tagen stärkeren Belastungen als sonst ausgesetzt gewesen. „Ich möchte den Leuten gerne ihre Erholung gönnen“, sagt Menne.

Jetzt lesen

Im Baumarkt selbst hat sich einiges geändert. Vor den Infoschaltern sind rot-weiße Markierungen abgeklebt. Sie zeigen den Abstand an, den die Kunden gegenüber den Beratern halten sollen. „Intensive Beratungsgespräche sind so natürlich nicht mehr zu führen“, sagt der Hagebau-Chef. Darauf wiesen Schilder hin „und wir machen auch immer wieder entsprechende Lautsprecher-Durchsagen“.

Bekannte Öffnungszeiten „sollten reichen“

Im Hagebaumarkt Werne bleibt es also zunächst bei den bekannten Öffnungszeiten, montags bis freitags von 8 bis 20 und samstags von 8 bis 18 Uhr. Christina Menne: „Ich denke, das reicht aus.“

Intensive Beratungen sind momentan im Hagebaumarkt nicht möglich. Kunden und Berater sollen Abstand halten.

Intensive Beratungen sind momentan im Hagebaumarkt nicht möglich. Kunden und Berater sollen Abstand halten. © Jörg Heckenkamp

Auch für Christian Symalla steht fest: Seine Rewe-Märkte in Werne und Herdecke bleiben am Sonntag geschlossen. „Unsere Mitarbeiter vollbringen gerade kleine Wunder. Die haben sich ihren freien Sonntag verdient“, sagt der Geschäftsführer. Zudem beobachte er einen großen Andrang in den Morgenstunden - den Rest des Tages sei der Markt verhältnismäßig leer.

Kunden strömen morgens in den Laden

Eine Sonntagsöffnung sei auch deshalb nicht nötig: „Die Verteilung der Kunden über den Tag sollte sich optimieren. Wenn nicht alle gleichzeitig kommen, ist es auch viel einfacher, Abstand zu halten.“ Generell seien die Kunden in den letzten Tagen verständnisvoller geworden und das Abstandhalten funktioniere inzwischen auch zu Stoßzeiten immer besser - das konnte Symalla in beiden Märkten beobachten.

Jetzt lesen

Sowohl Symalla als auch seine Mitarbeiter stoßen aktuell an ihre Grenzen: „Ich schiebe von Montag bis Samstag 17-Stunden-Schichten. Wie oft die Kollegen die Regale nachfüllen, kann man gar nicht zählen. Eigentlich hören sie gar nicht damit auf“, schildert der Geschäftsführer die Situation.

„Wir arbeiten daran, alles in den Griff zu bekommen“

An dieser Stelle appelliert Symalla an die Kunden: „Es wird keiner verhungern, auch wenn einmal manche Waren vergriffen sind. In allen Bereichen kommt Ware nach.“ Es komme auf die Perspektive an: „Man kann leere Fächer sehen oder einfach ein Regal, das nicht komplett gefüllt ist.“

Die Situation werde, vor allem in sozialen Netzwerken, sehr drastisch dargestellt. „Das oberste Ziel ist jetzt, die Situation gemeinsam in den Griff zu bekommen. Wir dürfen nur keine Angst schüren“, meint Symalla.

Keine Panik herrscht in der Werner Poststelle: Für alle Angelegenheiten rund um die Post und die Postbank sind die Angestellten zur Stelle. Das Angebot werde auch weiterhin gut genutzt. Dennoch werde man auch dort die Öffnungszeiten nicht auf Sonntag ausweiten, bestätigt Odeh Rishmawi, Sohn des Inhabers.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Veranstaltungsbranche in Corona-Krise
Betreiber der Nachtschicht bangt um Zukunft der Disko: „Lange können wir nicht mehr durchhalten“