Bildergalerie

So backt man Martinsbrezeln

St. Martin steht vor der Tür. Und neben bunten Laternen stehen leckere Martinsbrezeln bei vielen Menschen zu dieser Zeit hoch im Kurs. Wir waren in der Werner Backstube Schmitz und haben uns zeigen lassen, wie man die Brezeln auch zuhause herstellen kann.
07.11.2019
/
Die Zutaten: Für vier große Martinsbrezeln benötigt man 250 Gramm Mehl, 40 Gramm Zucker, 35 Gramm Hefe, 50 Gramm Butter, 150 ml Milch, eine Prise Salz, ein Ei sowie etwas Vanillearoma. Die Zutaten werden vermengt und zu einem Teig geknetet. Hagelzucker darf natürlich auch nicht fehlen. „Die Menge kann man aber nach Belieben wählen“, sagt Bäcker Holger Schmitz. © Felix Püschner
Schritt 1: Sobald die Teigmasse fertig geknetet ist, sollte sie in 100-Gramm-Stücke abgewogen werden. Dann heißt es: Finger weg! Geduld ist gefordert, denn der Teig muss vor dem nächsten Schritt erst einmal mindestens zehn Minuten ruhen. Das ist durchaus wichtig fürs Endergebnis. „Umso länger der Teig ruht, desto mehr Aroma bildet sich nämlich“, erklärt Holger Schmitz. © Felix Püschner
Schritt 2: Sobald sich der Teig „entspannt“ hat, kann er zu dünnen Wulsten ausgerollt und zu Bretzeln geformt werden. Hier gilt: Übung macht den Meister. „Die erste Brezel wird wahrscheinlich nicht so toll aussehen. Spätestens bei der dritten hat man den Bogen aber raus“, sagt Schmitz. Von Misserfolgen sollten sich Hobby-Bäcker also nicht entmutigen lassen. © Felix Püschner
Schritt 3: Nun wird die Brezel mit Wasser bestrichen und anschließend mit Hagelzucker bestreut beziehungsweise in diesen hineingedrückt. Dann geht es für die Brezeln ab aufs Blech – aber noch nicht in den Ofen. Zuvor sollte man sie erneut für eine halbe Stunde abgedeckt mit einem Tuch ruhen lassen. In dieser Zeit wirkt die Hefe und die Größe der Brezeln verdoppelt sich. © Felix Püschner
Schritt 4: Bei 200 Grad geht es für die leckeren Martinsbrezeln zum krönenden Abschluss des Prozederes für acht bis neun Minuten in den vorgeheizten Backofen. „Dann kommen sie auch schon goldbraun wieder heraus und können im Prinzip direkt gegessen werden“, sagt Schmitz. Also guten Appetit!© Felix Püschner
Auch in der Backstube der Bäckerei Schmitz stehen Martinsbrezeln derzeit wieder hoch im Kurs. Holger Schmitz (45) und sein Bruder Roland (41) betreiben die Backstube am Schlot sowie die "Baguetterie" an der Steinstraße und die "Baker Boys" an der Stockumer Straße.© Felix Püschner
Auch in der Backstube der Bäckerei Schmitz stehen Martinsbrezeln derzeit wieder hoch im Kurs. Holger Schmitz (45) und sein Bruder Roland (41) betreiben die Backstube am Schlot sowie die "Baguetterie" an der Steinstraße und die "Baker Boys" an der Stockumer Straße.© Felix Püschner
Auch in der Backstube der Bäckerei Schmitz stehen Martinsbrezeln derzeit wieder hoch im Kurs. Holger Schmitz (45) und sein Bruder Roland (41) betreiben die Backstube am Schlot sowie die "Baguetterie" an der Steinstraße und die "Baker Boys" an der Stockumer Straße.© Felix Püschner
Auch in der Backstube der Bäckerei Schmitz stehen Martinsbrezeln derzeit wieder hoch im Kurs. Holger Schmitz (45) und sein Bruder Roland (41) betreiben die Backstube am Schlot sowie die "Baguetterie" an der Steinstraße und die "Baker Boys" an der Stockumer Straße.© Felix Püschner