Rendantur ist ins Pfarrhaus St. Konrad gezogen

WERNE Verwaltungsarbeit hat die Zentralrendantur Hamm-Nord/Werner genug. Vor allem seit der Fusion. 13 Kirchengemeinden aus Werne, Selm Lünen und Hamm-Nord verwaltet das Büro nun. Neu sind auch die Räumlichkeiten. Von der Stockumer Straße ging es ins ehemalige Pfarrhaus St. Konrad.

von Von Helga Felgenträger

, 18.07.2008, 17:34 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dechant Wilhelm Lohle, Klaus Schäfer, Siegfried Brömmelhaus, Klaus Martin Niesmann und Heiner Innig (von links) weihten gestern die neuen Räume der Zentralrendantur ein.

Dechant Wilhelm Lohle, Klaus Schäfer, Siegfried Brömmelhaus, Klaus Martin Niesmann und Heiner Innig (von links) weihten gestern die neuen Räume der Zentralrendantur ein.

16,3 Millionen Euro verwaltet die Zentralrendantur Hamm-Nord/Werne an der Stockumer Straße 178 in Werne. Für Dechant Wilhelm Lohle ein gegebener Anlass, bei seiner Rede zur Einweihungsfeier der neuen Räume das "liebe Geld" zu erwähnen. Verschiedene Bibel-Zitate trug er gemeinsam mit Klaus Schäfer, stellvertretender Leiter der Zentralrendantur, vor. Zum Beispiel: "Wer das Geld liebt, der hat nie genug". Oder: "Setz Dein Geld ein für den Bruder und Freund".Verwaltung mit 550 Beschäftigten

Seit dem 1. Januar ist die neu fusionierte Zentralrendantur Hamm-Nord/Werne in den neuen Räumen an der Stockumer Straße 178 (vormals Stockumer Str. 12) untergebracht. Das Büro verwaltet insgesamt 13 Kirchengemeinden: zwei aus Werne, vier aus Selm, vier aus Lünen und drei aus Hamm-Nord. Der Verwaltung obliegen die Personal-, Finanz-, Liegenschafts- und Vermögensverwaltung der angeschlossenen Kirchengemeinden mit 550 Beschäftigten. Seitdem die Kirchengemeinden St. Konrad, St. Johannes und St. Sophia im Juni 2006 zur Kirchengemeinde Seliger Nikolaus Groß zusammengelegt wurden, standen die Räume in St. Konrad leer. Das Pfarrbüro ist jetzt im Bruder-Konrad-Haus untergebracht.Zusammenlegung spart Kosten

"Mit der Zusammenlegung der Rendanturen Werne und Hamm sollen Kosten gespart werden", erläuterte Zentralrendant Siegfried Brömmelhaus aus Hamm, der in Werne die Leitung übernommen hat und die Einweihung offiziell eröffnete. Mit der Ersparnis sind Personal- und Sachkosten gemeint. In die neuen Räume, die gestern nach der Renovierung in frischem Glanz erstrahlten, sind insgesamt 13 Mitarbeiter eingezogen. Sie hatten für ein köstliches Büfett gesorgt. Neben den Mitarbeitern waren auch Dechant Heiner Innig und Pfarrdechant Klaus Martin Niesmann dabei.

Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Straßenmusik in Werne
Wirt ist entsetzt über Platzverweis für Straßenmusiker: „So macht man die Innenstadt kaputt“