Bei Frau aus Werne sitzt der Schock noch tief: So dreist ging Mehrfach-Täter „Johann“ vor

dzZeugen gesucht

Viermal hat „Johann“ am Samstag, 6. Juli, in Werne zugeschlagen. Er klaute, pöbelte und sorgte für Bahn-Einschränkungen. Selbst für die Polizei ist die Tat kurios. Das sind die Hintergründe.

Werne

, 08.07.2019, 14:03 Uhr / Lesedauer: 2 min

Er klaute, pöbelte, sorgte für Probleme der Bahn und wollte letztlich sogar ein Auto entwenden. Die Liste der Taten, die ein Unbekannter am Samstag, 6. Juli, begangen haben soll, ist lang. „Das ist selbst für uns kurios“, sagt Polizeisprecher Thomas Röwekamp auf Anfrage.

Doch der Fall ist für die Polizei nicht nur kurios, sondern noch ein großes Fragezeichen. „Johann“, wie der Mann sich selbst nannte, als er von Zeugen angesprochen wurde, ist nach seiner letzten Tat spurlos verschwunden.

„Wir kennen oft Leute, die für bestimmte Taten infrage kommen. Aber in diesem Fall nicht“, so Röwekamp. Johann, so mutmaßt die Polizei, scheint nicht häufig in Werne und Umgebung unterwegs zu sein.

Zunächst tauchte Johann im Christophorus-Krankenhaus auf. Patient soll er dort nicht gewesen sein, sondern sich als Gast mit einer „fadenscheinigen Begründung“ eingeschlichen haben, so Röwekamp. Hier entwendete der Täter ein Handyladekabel. Ganz klar bei Verstand soll er dabei nicht gewesen sein. Alkohol oder Drogen könnten laut Polizei im Spiel gewesen sein.

Polizeisprecher: „Eine schreckliche Situation für die Frau“

Nachdem er am Bahnhof Werne Passanten bepöbelte, über die Schienen lief und damit für eine Einschränkung der Bahn sorgte, wollte er einer Frau an der Selmer Straße das Auto klauen.

„Eine schreckliche Situation für die Frau“, beschreibt Röwekamp. Dabei habe Johann die Frau in einem unglücklichen Moment erwischt. Gerade als sie aus ihrem Auto stieg und den Schlüssel stecken ließ, um die Garage zu öffnen, verwickelte der Täter sie in ein Gespräch und stieg ins Auto ein.

Frau hat geschrien und gerufen, als Täter ihr Auto stehlen wollte

„Die Frau hat geschrien und gerufen und damit vollkommen richtig reagiert“, sagt Röwekamp. So konnte sie Johann vertreiben. Handgreiflich sei der Täter bei dem versuchten Auto-Diebstahl nicht geworden. Doch der Schock sitze trotzdem noch tief bei der Frau aus Werne.

Mehrmals haben Zeugen die Polizei alarmiert, die alle Hebel in Bewegung gesetzt hat. Doch nie gab es eine Spur mehr von ihm. Doch wie geht es nun weiter?

So geht die Polizei weiter vor

„Wir halten die Augen auf und suchen weiter nach dem Mann“, sagt Röwekamp. Wie groß die Chancen sind, Johann zu finden, könne er nicht einschätzen. Auch intensive Fahndungsmaßnahmen führten bislang zu keinem Erfolg.

Täterbeschreibung: Der Verdächtige soll eine blaue Jogginghose und ein weißes T-Shirt getragen haben, etwa 50 bis 60 Jahre alt sein und ein „osteuropäisches Erscheinungsbild“ haben. Die Polizei fragt: Wer kann sachdienliche Angaben machen? Hinweise nimmt die Polizei unter Tel. (02389) 921-3420 oder (02303) 921-0 entgegen.
Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Polizeieinsatz an Flüchtlingsheim

Jäger am Flüchtlingsheim kann Aufregung nicht verstehen: „Er hat sogar noch nett gegrüßt“