Politik verwirft Standort für Behinderten-WC in Werne

Hohe Kosten moniert

Die Pläne für ein neues, behindertengerechtes WC in Werne geraten ein wenig ins Straucheln. Die Politik hat verschiedene Bedenken. Zum Beispiel wegen des Standortes.

Werne

, 25.03.2021, 10:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auf der Fläche der Fahrradständer an der Konrad-Adenauer-Straße sollte das behindertengerechte WC entstehen. Nun gibt es einen neuen Standort-Vorschlag.

Auf der Fläche der Fahrradständer an der Konrad-Adenauer-Straße sollte das behindertengerechte WC entstehen. Nun gibt es einen neuen Standort-Vorschlag. © Jörg Heckenkamp

Auf Betreiben des Behindertenbeirates soll in Werne zentrumsnah eine behindertengerechte WC-Anlage entstehen. Die Stadtverwaltung hat dazu den Vorschlag eines rund 150.000 Euro teuren Toilettenhäuschens gemacht. Die Anschaffungs- wie auch etwaige Folgekosten lösten in der Politik Unruhe aus. aber vor allem der vorgeschlagene Standort bereitete Kopfzerbrechen.

Denn laut Verwaltungsvorschlag soll die WC-Anlage an der Konrad-Adenauer-Straße entstehen, auf dem Fahrradabstellplatz vor dem Sporthaus, Nähe Hornecenter. Uta Leisentritt: „Dieser Standort ist eher suboptimal.“ Sie schlug vor, die Anlage am Busbahnhof, neben dem Fahrradparkhaus zu errichten. Das fand bei der Sitzung des Ausschusses für den Kommunalbetrieb Zustimmung bei anderen Fraktionen.

Jetzt lesen

Arthur Reichert von der FDP stieß sich an den hohen Anschaffungskosten. „150.000 Euro sind schon erschreckend.“ Er wollte wissen, wie hoch die Folgekosten seien. Darauf konnte Frank Adamietz vom Kommunalbetrieb keine eindeutige Antwort geben. „Das kommt darauf an, wie häufig man reinigt.“ Auch die Frage, ob eine automatische Reinigungsanlage letztlich kostengünstiger sei als eine regelmäßige händische Reinigung, konnte er nicht beantworten.

Letztlich verlief die Debatte recht fruchtlos, man wolle sich nun nach einem neuen Standort umschauen, wahrscheinlich wie vorgeschlagen am Busbahnhof.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt