Oldtimer-Rallye: Leidenschaft mit 100 PS

STOCKUM Zur Oldtimer-Rallye am Samstag werden wieder alte Schätzchen entstaubt. Auch Horst Arenz macht seine geliebte Arabella ausgehfertig. Mit der Ausbildung zum Autoschlosser bei einem Borgward-Händler in Rünthe fing alles an. Seitdem ließ Arenz die Leidenschaft zum Automobil nicht mehr los.

von Von Michael Lunemann

, 25.07.2008, 07:32 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Früher war ich begeisterter Motorsportler und bin zum Beispiel Rallyes in einem Glas 1304 TS in der gesamten Bundesrepublik gefahren“, erinnerte sich der Rentner.

Heutzutage nimmt er an Oldtimer-Rallyes und -Ausfahrten teil, wie zum Beispiel derjenigen, die am Samstag in Selm startet und auch in Werne am Moormann-Teich Station macht.

Ob beruflich oder privat: Seit gut 50 Jahren bestimmen neben der Familie Automobile das Leben von Horst Arenz. „An den Oldtimern faszinieren mich die eigenständigen Formen der Karosserie“, verrät er die Herkunft seiner Leidenschaft . „Diese Fahrzeuge haben einen eigenen Charakter – und man kann vieles noch selber machen.“

Fünf Jahre lang restaurierte Arenz einen Borgward Arabella von Grund auf: Angefangen beim Chassis über die gesamte Karosserie bis hin zum Kabelbaum für die Elektrik, der Lenkstange und die Lichtanlage. „Im nächsten Jahr ist meine Arabella, Baujahr 1960, komplett.“ Denn nach langem Suchen hat der Perfektionist auch die original Chrom-Zierleisten gefunden.

Von 500 auf 17 000 D-Mark

„Viele Originalbauteile bekommt man nur noch unter Freunden. Oder ich baue einzelne Teile selber.“ Anfang der 1980-er Jahre hat Arenz die Arabella für 500 D-Mark gekauft, nach der Restaurierung hatte sie einen Wert von 17 000 Mark – auch ohne die Chrom-Leisten.

Arabellas großer Bruder

Neben diesem Schätzchen nennt Arenz auch den „großen Bruder“ der Arabella, den Borgward P100 sein Eigen. „Ich habe den P100, Erstzulassung 1961, vergangenes Jahr von einem Automobilfreund in Österreich gekauft.“ Dann sprudeln die Details aus Arenz heraus: „2,3-Liter-Maschine, 100 PS, Vier-Gang-Getriebe, die erste Luftfederung im deutschen PKW-Bau.“

„Mit der Arabella war ich im Juli 2007 beim internationalen Borgward-Treffen in Gmunden am Traunsee. Mit dem P100 starte ich am Samstag bei der Oldtimer-Rallye von Selm aus, im August fahre ich mit ihm zum Treffen nach Kolding in Dänemark.“ Auch der Borgward P100 ist eine Rarität: „Von Juli 1960 bis zum Konkurs der Borgward-Gruppe im Sommer 1961 wurden 2587 P100 gebaut. Und aus Oldtimer-Kreisen weiß ich, dass nur noch 41, vielleicht ein paar mehr, im deutschen Straßenverkehr zugelassen sind.“  K ml

Lesen Sie jetzt