Mutter Stuff: Sechs Kilometer Wandertour mit zwei Gesichtern

dzWandern in Werne

Neun neue Rundwanderwege gibt es in Werne. Bestens geeignet für einen Herbstspaziergang. Einer davon startet bei Mutter Stuff. Was man dort so findet, zeigen wir in unserer Fotostrecke.

Werne

, 12.10.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Tour W1 - Mutter Stuff - ist mit 6 Kilometern die drittlängste Strecke der neun Rundwanderwege. Die Marschzeit ist mit rund 1.20 Stunden angegeben, was realistisch ist. Die Strecke führt durch zwei Waldstücke, die völlig unterschiedlichen Charakter aufweisen.

Wer vom Parkplatz Mutter Stuff aus 150 Meter zunächst Richtung Werne geht und dann nach links abbiegt, erlebt zunächst das Nierstenholz. Dieses Teilstück, etwa die Hälfte der gesamten Route, ist deutlich abwechslungsreicher als die zweite Hälfte. Felder und Waldstücke wechseln sich ab und dem Wanderer bieten sich schöne Ausblicke. Er darf sich nur nicht an den beiden Überland-Stromtrassen stören.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Rundwanderweg W1 Mutter Stuff

Einer der neun neuen Rundwanderwege in Werne startet bei Mutter Stuff an der Selmer Landstraße. Was man dort so findet, zeigen wir in unserer Fotostrecke.
09.10.2020
/
Eine der wenigen Bänke findet sich an der Einmündung Selmer Landstraße/Am Kohuesholz.© Jörg Heckenkamp
Was hier wohl mal zu lesen war.© Jörg Heckenkamp
Schräg über die Landstraße geht's weiter.© Jörg Heckenkamp
Der Autor am Startpunkt vor der Wanderkarte.© Jörg Heckenkamp
Impressionen von dem rund sechs Kilometer langen Rundwanderweg W1, Mutter Stuff.© Jörg Heckenkamp
Der Rundwanderweg W1 führt auch am Geländes des Schützenvereins vorbei.© Jörg Heckenkamp
Verwunschen wirkt die Gaststätte Mutter Stuff. Sie liegt allerdings direkt an der vielbefahrenen Selmer Landstraße.© Jörg Heckenkamp
An zwei Stellen muss der Wanderer jeweils rund 150 Meter an der vielbefahrenen Selmer Landstraße entlang gehen.© Jörg Heckenkamp
Der Rundwanderweg W1, Mutter Stuff, ist in beiden Richtungen bestens ausgeschildert. Der Wanderer kommt ohne Karte klar.© Jörg Heckenkamp
Farbtupfer im Waldesgrün.© Jörg Heckenkamp
Impressionen von dem rund sechs Kilometer langen Rundwanderweg W1, Mutter Stuff.© Jörg Heckenkamp
Öffnungszeiten von Mutter Stuff.© Jörg Heckenkamp
Stillleben mit Pferd und Wagen.© Jörg Heckenkamp
Die Tour startet ab Gaststätte Mutter Stuff, Parkplätze sind ausreichend vorhanden.© Jörg Heckenkamp
Die Karte zeigt den Verlauf der Tour, die man in beide Richtungen in Angriff nehmen kann. Die Dauer ist mit 1:20 Stunde angegeben.© Jörg Heckenkamp
Herbstfarben im Nierstenholz.© Jörg Heckenkamp
Gaaaanz langsam auf Wanderung.© Jörg Heckenkamp
Herbstboten am Wegesrand.© Jörg Heckenkamp
Schmuckes, verborgenes Haus am Waldesrand.© Jörg Heckenkamp
Im Hintergrund strecken sich die Anlagen der Gasverdichterstation Ehringhausen in den Himmel.© Jörg Heckenkamp
Schöne Landschaft, allerdings gespickt mit Strommasten.© Jörg Heckenkamp
Impressionen von dem rund sechs Kilometer langen Rundwanderweg W1, Mutter Stuff.© Jörg Heckenkamp
Ein letztes Aufbäumen des Blühstreifens vor dem herbstlichen Vergehen.© Jörg Heckenkamp
Hat auch schon bessere Zeiten gesehen.© Jörg Heckenkamp
Die Wege durchs Nierstenholz sind abwechslungsreich. Mal Wald, mal Wiesen und Felder.© Jörg Heckenkamp
Impressionen von dem rund sechs Kilometer langen Rundwanderweg W1, Mutter Stuff.© Jörg Heckenkamp
Impressionen von dem rund sechs Kilometer langen Rundwanderweg W1, Mutter Stuff.© Jörg Heckenkamp
Gut ausgeschildert ist der W1.© Jörg Heckenkamp
Schöne Landschaft, allerdings gespickt mit Strommasten.© Jörg Heckenkamp
Start- und Zielpunkt ist die Gaststätte Mutter Stuff an der Selmer Landstraße.© Jörg Heckenkamp
Die Strecke durchs Kohuesholz ist nicht so attraktiv, führt auf zwei Wege schnurgeradeaus.© Jörg Heckenkamp
An einigen Stellen lösen sich bereits die frisch angebrachten Weg-Markierungen.© Jörg Heckenkamp
Fast geschafft. An dieser Stelle eine der wenigen Ruhebänke auf der Strecke.© Jörg Heckenkamp
Ein Tümpel im Koesholz.© Jörg Heckenkamp
Die Strecke durchs Kohuesholz ist nicht so attraktiv, führt auf zwei Wege schnurgeradeaus.© Jörg Heckenkamp

Der Abschnitt durchs folgende Kohuesholz ist weniger aufregend. Auf zwei langen Geraden führt der Weg zurück zum Parkplatz der Gaststätte Mutter Stuff. Gesamtfazit: Eine lohnenswerte, längere Tour, bestens ausgeschildert in beiden Richtungen, die gerade im Herbst mit schönen Farben verwöhnt.

Lesen Sie jetzt