Nächtlicher Einsatz

Mit Video: Feuerwehr Werne unterstützt Kollegen beim Großbrand in Rünthe

Die Freiwillige Feuerwehr Werne raste am späten Sonntagabend, 3. Januar, nach Rünthe. Vor allem die Drehleiter war dort bei einem Großbrand im Industriegebiet gefragt.
Die Feuerwehr Werne unterstützte in der Nacht von Sonntag auf Montag die Löscharbeiten im Industriegebiet in Rünthe. © Feuerwehr Werne

Sonntagnacht, 3. Januar 2021, wurde um 23.04 Uhr die Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Werne zur überörtlichen Hilfe in die Industriestraße nach Bergkamen-Rünthe alarmiert. Bereits auf der Anfahrt gab die Leitstelle Rückmeldung über weitere Anrufer und den genauen Einsatzort. Schon 500 Meter vor dem Einsatzort waren hohe Flammen und starker Rauch zu sehen.

Der Einsatzort lag hinter einem Hallenkomplex mehrerer Hallen, angrenzend an ein Waldstück. Aus unbekannter Ursache brannten dort Müllcontainer und gestapelte Paletten an einem Hallenkomplex. Das Feuer drohte drauf überzugreifen. Durch die Hitze und die Flammen wurden die Oberlichter einer Halle zerstört.

Der Einsatzort lag hinter einem Hallenkomplex, angrenzend an einem Waldstück. Aus unbekannter Ursache brannten Müllcontainer und gestapelte Paletten an einem Hallenkomplex.
Der Einsatzort lag hinter einem Hallenkomplex, angrenzend an einem Waldstück. Aus unbekannter Ursache brannten Müllcontainer und gestapelte Paletten an einem Hallenkomplex. © Feuerwehr Werne © Feuerwehr Werne

Erste Trupps unter Atemschutz der Freiwilligen Feuerwehr Bergkamen bekämpften bereits beim Eintreffen der Werner Drehleiter von außen die Flammen. Nach kurzer Rücksprache mit dem Einsatzleiter wurde die Drehleiter in Stellung gebracht und von einem Löschfahrzeug aus Rünthe mit Wasser versorgt.

Der automatisch gesteuerte Wasserwerfer mit einer Leistung von 1600 Litern pro Minute wurde am Korb montiert und bekämpfte kurz darauf die Flammen von oben. Der schnelle und massive Löschangriff verhinderte das Übergreifen der Flammen auf das Dach beziehungsweise auf das Gebäude selbst.

Gasflaschen im Außenbereich gesichert

Ein Trupp sicherte Gasflaschen im Außenbereich, die von den Flammen bedroht waren. Im weiteren Einsatzverlauf löschte ein Trupp unter Atemschutz der Feuerwehr Bergkamen mit einem Schaumrohr aus dem Korb der Drehleiter heraus einzelne Brandnester in den zusammengestürzten Paletten.

Der automatisch gesteuerte Wasserwerfer mit einer Leistung von 1600 Litern pro Minute wurde am Korb montiert und bekämpfte kurz darauf die Flammen von oben.
Der automatisch gesteuerte Wasserwerfer mit einer Leistung von 1600 Litern pro Minute wurde am Korb montiert und bekämpfte kurz darauf die Flammen von oben. © Feuerwehr Werne © Feuerwehr Werne

Nachdem ein Schaumteppich verteilt war, loderten die Flammen nicht mehr auf und der Brand war unter Kontrolle. Nach den Löscharbeiten dokumentierte die Kriminalpolizei die Brandstelle aus dem Korb der Drehleiter heraus. Nachdem die Ausrüstungsgegenstände vom Schaum gesäubert waren, konnte die Drehleiter gegen 1.30 Uhr aus dem Einsatz entlassen werden.

Laut Polizei brannten etwa 150 Holzpaletten. Das Feuer griff auf das Dach eines Gebäudes auf dem Areal über. Nach den erfolgreichen Löscharbeiten der Feuerwehr hat die Polizei den Brandort beschlagnahmt. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 80 000 Euro.

Im Einsatz waren drei freiwillige Mitglieder des Löschzuges 1 der Freiwilligen Feuerwehr Werne mit einem Fahrzeug. Einsatzende war um 2 Uhr. Im Einsatz waren diverse Einheiten der Feuerwehr Bergkamen, der Fernmeldedienst Kreis Unna, diverse Rettungsmittel inklusive Notarzt, die Polizei, sowie 4 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Werne mit zwei Fahrzeugen.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.