Mehr Komfort für Wohnmobile in Werne – Das hat Sim-Jü mit der Entscheidung zu tun

Wohnmobile in Werne

Es muss sich etwas ändern am Werner Wohnmobilstellplatz. Doch was: Verlegen? Umbauen? Jetzt steht fest, wie es weitergehen soll – und was Sim-Jü damit zu tun hat.

Werne

, 28.09.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mehr Komfort für Wohnmobile in Werne – Das hat Sim-Jü mit der Entscheidung zu tun

Auf dem Wohnmobilstellplatz Am Hagen soll sich etwas ändern. © Jörg Heckenkamp (A)

Verlegen oder nicht? Das war die große Frage zum Wohnmobilstellplatz am Hagen im Ausschuss für Stadtentwicklung, Planung, Umwelt und Verkehr. Dass etwas passieren muss, um die Attraktivität des Standortes zu verbessern, stand außer Frage.

Umziehen soll der Wohnmobilstellplatz dafür aber nicht. Die Politik hat sich gegen einen neuen Stellplatz an der Horneburg entschieden – und will den aktuellen Standort Am Hagen aufwerten.

Fläche des Sim-Jü-Gewerbezeltes könnte überplant werden

Zu laut sei es laut einem Gutachten für die Anwohner an der Horneburg, deshalb soll in den aktuellen Standort investiert werden. Geht es nach dem Ausschuss, kann das Gelände vergrößert werden, indem ein kleiner Grünstreifen an der Saline mitgenutzt werden kann.

Auch Sim-Jü hat Einfluss auf die Entwicklung. Die Fläche, die bislang für das Gewerbezelt reserviert ist, könnte demnächst für den Wohnmobilstellplatz überplant werden. Geht es nach dem Ausschuss, erfreue sich das Gewerbezelt nicht mehr der früheren Beliebtheit. Eine Zukunft nach 2020 steht infrage.

Verwaltung will Kontakt zu Sim-Jü-Verantwortlichen suchen

„Wir nehmen Kontakt zu den Sim-Jü-Vertretern auf und wollen im Einvernehmen zu einer guten Lösung kommen“, so Planungsdezernent Ralf Bülte.

Wie die Umsetzung des Stellplatzes konkret aussehen soll, ist noch offen. Die Verwaltung soll nun konkrete Ideen und eine Kostenaufstellung zusammenstellen.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Polizeieinsatz an Flüchtlingsheim

Jäger am Flüchtlingsheim kann Aufregung nicht verstehen: „Er hat sogar noch nett gegrüßt“