Andreas Nozar vom Stilvoll im Rathaus macht sich keine Gedanken über einen möglichen Lizenz-Entzug. © Helga Felgenträger (A)
Gastronomie-Genehmigungen

Lizenz-Entzug? – „Keiner will den Werner Gastwirten Probleme machen“

Ein Fernsehsender berichtetet über Lizenzentzug bei Gastronomien, Kneipen und Diskotheken. Diese würden, wenn sie ein Jahr geschlossen haben, ihre Lizenz verlieren. Wie sieht‘s in Werne aus?

Bei diesem Thema handelt es sich um Konzessionslizenzen, wie Werner Kneip vom Ordnungsamt Werne erklärt. Die Konzession dürfe man dabei nicht mit der Gewerbelizenz verwechseln. Ein Gewerbe muss jeder Selbstständige beantragen.

Mittlerweile beziehe sich die Konzessionslizenz nur noch auf den Ausschank von alkoholischen Getränken.

„Wenn man dann ein Jahr keine Leistung erbringt, erlöscht die automatisch“, sagt Kneip. Allgemein sei diese Situation neu. Auch vor der Pandemie hätte es keinen Fall in Werne und Umgebung gegeben, in dem ein Gastwirt seine Dienstleistung ein Jahr nicht erbracht hätte.

Die Kneipen und Gastronomien in Werne hatten im Sommer vergangenen Jahres geöffnet, weshalb noch kein Jahr vergangen ist. Doch müssten diese im Sommer, wenn die Beschränkungen anhalten, um ihre Lizenzen bangen?

„Nein“, meint Kneip. Er sähe keine Gefahr für die Werner Gaststätten. Zum einen sei das Gaststättengesetz veraltet. „Dazu haben wir hier den Fall, dass die Leute ja gerne öffnen wollen, aber es aufgrund der Beschränkungen nicht können“ sagt Kneip. Die Stadt könnte Allgemeinverfügungen ausstellen, wird davon aber absehen.

„Es hat keiner vor, einem Gastwirt Probleme zu machen“

Ansonsten müssten die Kneipen neue Lizenzen beantragen, welches mit Kosten und Aufwand verbunden wäre. „Es hat keiner vor, einem Gastwirt deswegen jetzt Probleme zu machen“, so Kneip. Somit müssten die Lizenzen vermutlich nur verlängert werden. In Werne betrifft der Lizenzentzug also erstmal keine Gastro-Betriebe. Kneip vermutet, dass eher Großstädte Allgemeinverfügungen ausstellen würden.

Zudem bieten einige Wirte weiterhin Lieferdienste und übten somit ihr Gewerbe weiter aus. So auch das Restaurant „Stilvoll im Rathaus“. Inhaber Andreas Nozar mache sich keine Gedanken bezüglich der Lizenzen. Zum einen, weil sie mit dem Lieferdienst am Wochenende weiterhin der Dienstleistung nachgingen. Zum anderen, weil sie sich auf eine faire Reglung der Stadt verlassen. Dennoch hofft Nozar, bald wieder öffnen zu können. Keine Kunden bedienen zu können sei „unbefriedigend, vorsichtig ausgedrückt.“

Freude über Stammkunden bei der Abholung

Am 22. März hätte das Restaurant seine Außengastronomie unter Corona-Bedingungen öffnen können. „Wir haben uns darauf aber nicht mehr vorbereitet, weil uns klar war, dass die Zahlen wieder steigen werden“, sagt Nozar. Dennoch freue er sich darüber, noch den ein oder anderen Stammkunden anzutreffen, bei der Abholung einer Bestellung. „Wir hoffen auch, dass wir voller Elan im Mai wieder draußen öffnen können“, so Nozar.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.