Kunst bei Frisör Schmidt

WERNE Christine Goldberg-Witthüser erlernte vor 13 Jahren im Salon „Friseurteam Schmidt“ gegenüber der Kirche St. Johannes den Beruf der Friseurin. Heute arbeitet sie als freiberufliche Künstlerin und stellt derzeit im ehemaligen Ausbildungsbetrieb ihre Bilder aus.

von Von Elisabeth Plamper

, 04.07.2008, 11:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Ausstellung begann mit einer kleinen Vernissage. Auf Initiative mit dem Ehepaar Schmidt stellt die Werner Künstlerin Christine Goldberg-Witthüser (m.) derzeit beim "Friseurteam Schmidt" gegenüber der Kirche St. Johannes ihre Ölbilder und Aquarelle aus.

Die Ausstellung begann mit einer kleinen Vernissage. Auf Initiative mit dem Ehepaar Schmidt stellt die Werner Künstlerin Christine Goldberg-Witthüser (m.) derzeit beim "Friseurteam Schmidt" gegenüber der Kirche St. Johannes ihre Ölbilder und Aquarelle aus.

"Ich lasse mich von der Natur inspirieren“, sagt die Christine Goldberg-Witthüser während einer kleinen Vernissage am Donnertsagabend. Dabei verzichtet sie bei ihren Bildern aber auf die naturgetreue Wiedergabe, dessen was sie sieht.

Verfremdungseffekte verleihen besonderen Reiz

Stattdessen nimmt sie wohl die Formen auf und lässt sich dann auf ein ganz eigenes Farbenspiel ein. Mit überlagernden, schwungvollen Farbstrichen schafft sie leichte Verfremdungseffekte, die ihren Werken einen besonderen Reiz verleihen.

„Die Bilder entstehen aus dem Bauch heraus.“ Und das kann der Betrachter spüren, lässt er sich auf ihre Ölbilder und Arbeiten in Acryl ein. Auch in der Präsentation ihrer Werke geht Christine Goldberg-Witthüser eigene Wege. So nimmt ihr „Birkenwald“ mit seiner Größe fast eine ganze Wand im Herrensalon ein.

Bilder im Damensalon

Im Damensalon wird ein rundes Bild mit einem Durchmesser von circa einem Meter zum Blickfang. „Bei diesem Bild habe ich mich von Kopfweiden mit ihrem sprießenden Grün inspirieren lassen“, erläutert die Künstlerin. Schmale, hochkant geschnittene Bilder zum Thema „Wasser“ wählte sie gemeinsam mit dem Ehepaar Schmidt für das Schaufenster.

Diese Arbeiten gehören zu den ersten Werken von Christine Goldberg-Witthüser und wirken in der Motivwiedergabe sehr realistisch.

Voraussichtlich bis zum Herbst sollen in loser Folge die verschiedensten Bilder von Christine Goldberg-Witthüser beim „Friseurteam Schmidt“ zu sehen sein, so die Idee der Initiatoren.

Parallel zur Malerei beschäftigt sich die Wernerin ebenfalls mit der Bildhauerei und arbeitet derzeit an Skulpturen aus Holz. „Die Kunst hat mich gefunden“, erklärt sie. „Die Ideen fliegen mir so zu.“ 

Info: Alle Bilder sind auf Anfrage auch käuflich zu erwerben. Kontakt: Christine Goldberg-Witthüser, Tel: (0 23 89) 53 40 75, Christine.g-w@t-online.de

Lesen Sie jetzt