Kilometerlange Ölspur: Feuerwehr Werne muss Sonntagnacht ausrücken

Feuerwehr-Einsatz in Werne

Weil sich eine kilometerlange Ölspur von der Zeche Werne bis nach Rünthe gezogen hat, musste die Feuerwehr Werne in der Nacht zu Sonntag ausrücken und die Verunreinigung beseitigen.

Werne

, 02.08.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Löschzug 1 Stadtmitte der Freiwilligen Feuerwehr Werne wurde am Sonntagmorgen um 1.12 Uhr zu einer mehrere Kilometer langen Ölspur alarmiert.

Der Löschzug 1 Stadtmitte der Freiwilligen Feuerwehr Werne wurde am Sonntagmorgen um 1.12 Uhr zu einer mehrere Kilometer langen Ölspur alarmiert. © Feuerwehr Werne

Weil sich in der Nacht zu Sonntag eine kilometerlange Ölspur von der Flöz-Zollverein- Straße in Werne bis auf die Kamener Straße im Rünther Ortsteil zog, mussten am Sonntagmorgen gegen 1.12 Uhr Einsatzkräfte der Feuerwehr ausrücken.

Den Angaben der Feuerwehr Werne zufolge startete die Dieselspur auf dem Gelände einer Tankstelle auf dem ehemaligen Zechengelände. Sowohl Einsatzkräfte aus Werne, als auch aus Rünthe sicherten daraufhin mithilfe von Warnschildern gemeinsam die Fahrbahnabschnitte und säuberten die Straße.

11 Einsatzkräfte mit vier Fahrzeugen waren im Einsatz

Mittels Ölbindemittel wurden die Kreuzungsbereiche auf der Strecke abgestreut und mit Besen und Schaufeln wieder aufgenommen. Ein zusätzlich hinzugerufenes externes Unternehmen kümmerte sich um das Abstreuen der langen Landstraßenabschnitte.

Gegen 2.25 Uhr beendeten die Feuerwehren ihren Einsatz und übergaben den Einsatz an die Werner Polizei. Der Einsatzleitwagen der Feuerwehr blieb jedoch noch bis weit nach 3 Uhr als Ansprechpartner des Säuberungsunternehmen im Einsatz. In Summe waren 11 freiwillige Kräfte mit vier Fahrzeugen im Werner Stadtgebiet im Einsatz. Am Gerätehaus wurden die verschmutzten Gerätschaften noch gesäubert und Verbrauchsmittel wieder aufgefüllt.

Mit Bindemittel mussten die Einsatzkräfte das Öl binden und anschließend zusammenfegen und entsorgen.

Mit Bindemittel mussten die Einsatzkräfte das Öl binden und anschließend zusammenfegen und entsorgen. © Feuerwehr Werne

Lesen Sie jetzt

Weil Augenzeugen Rauch und einen ausgelösten Rauchmelder wahrgenommen hatten, mussten am Samstagnachmittag 22 Einsatzkräfte, ein Notarzt, die Polizei und der Rettunsdienst in Werne ausrücken. Von Eva-Maria Spiller

Lesen Sie jetzt