Keine Neuinfektionen in Werne - aber zwei neue Fälle der britischen Mutation

Coronavirus in Werne

In Werne haben sich keine weiteren Personen mit dem Coronavirus infiziert. Allerdings meldet der Kreis Unna am Freitag (5. März) zwei neue Fälle der B.1.1.7-Mutation des Coronavirus.

Werne

, 05.03.2021, 16:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
In Werne wurden zu Freitag (5. März) keine Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet.

In Werne wurden zu Freitag (5. März) keine Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. © dpa

In Werne haben sich keine weiteren Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Das geht aus den neuesten Zahlen des Kreises Unna vom Freitag (5. März) hervor. Allerdings wurden zwei neue Fälle der britischen Mutation B.1.1.7. nachgewiesen. Die Zahl der Gesamtinfektionen bleibt zum Vortag unverändert bei 877. Die Fälle der britischen Virus-Variante gelten nicht als Neuinfektion, weil sie erst nach einem bereits positiven Test (der gilt dann an dem Tag als Neuinfektion) nachgewiesen werden können. Die 7-Tages-Inzidenz sinkt nach eigenen Berechnungen um 33,49 Punkte auf einen Wert von 56,92.

13 weitere B.1.1.7-Fälle im Kreis Unna bekannt geworden

Zwei weitere Personen sind zu Freitag offiziell genesen (771 insgesamt). Somit sinkt die Zahl der aktiven Fälle auf nun 56. Im gesamten Kreis Unna haben sich zu Freitag 22 weitere Personen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert (13.054 insgesamt).

Jetzt lesen

39 weitere Personen und damit 12.005 insgesamt bisher gelten offiziell als wieder gesundet. 13 weitere Fälle der britischen B1.1.7-Mutation wurden zu Freitag im Kreis nachgewiesen, in Bergkamen, Fröndenberg, Schwerte, Lünen, Unna und Werne. Die Zahl der Todesfälle ist um eine Person auf 412 gestiegen. Verstorben ist eine 66-jährige Frau aus Schwerte am 22. Februar. Die Zahl der stationär behandelten Covid-19-Patienten ist um 5 auf 65 im Kreis gesunken. Die 7-Tages-Inzidenz im Kreis Unna lag am Freitag bei 62,5 (-5,8).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Das Coronavirus beschäftigt die Menschen seit Monaten. Auch Werne und Herbern bleiben von den Folgen nicht verschont. Wir berichten hier über die aktuelle Lage. Von Jörg Heckenkamp, Felix Püschner, Andrea Wellerdiek, Eva-Maria Spiller, Pascal Löchte

Lesen Sie jetzt