Karneval wegen Corona abgesagt: Rosenmontag ohne Umzug in Werne

Session 2020/21

Die Karnevalssession 2020/21 in Werne ist abgesagt. Weiberfastnacht, Rosenmontagsumzug und weitere Veranstaltungen fallen aus. Coronaschutz und finanzielle Sorgen geben den Ausschlag.

Werne

, 10.06.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Närrisches Treiben, wie am Rosenmontag 2020, wird es auf Wernes Straßen 2021 nicht geben. Die Karnevalssession in Werne ist wegen der Corona-Pandemie abgesagt.

Närrisches Treiben, wie am Rosenmontag 2020, wird es auf Wernes Straßen 2021 nicht geben. Die Karnevalssession in Werne ist wegen der Corona-Pandemie abgesagt. © Andrea Wellerdiek

Eine der wohl schwersten Entscheidungen hatten die Vertreter der Interessengemeinschaft Werner Karneval am Dienstag (9.6.) bei ihrem Treffen zu diskutieren. Das Thema: „Wie feiert Werne den Karneval unter Panhdemiebedingungen?“ Die kurze Antwort: gar nicht. Die Karnevalssession 2020/21 wird abgesagt.

„Das hat es im Werner Karneval so noch nicht gegeben“, sagt Barbara Kipp, Pressesprecherin der IWK, am Mittwoch (10.6.) auf Anfrage unserer Redaktion dazu.

Es wird keine Werner Prinzenpaare geben und keine Veranstaltungen - vom Erwachen des Hoppediz am 11.11. über Weiberfastnacht, Prunksitzungen, Rosenmontagsumzug bis hin zum Aschermittwoch. Der Kolpingkarneval (Hol di Fast) wäre in der kommenden Session in die 60. Auflage gestartet, die IWK ist sei 45 Jahren aktiv.

Infektionswelle vermeiden, Session in Werne finanziell untragbar

„Wir müssen unsere Fans schützen. Viele kommen aus der Risikogruppe“ so Kipp weiter. Außerdem wollen die Werner Karnevalisten nicht für eine zweite Infektionswelle im Kreis Unna verantwortlich sein.

Unabhängig davon halten die IWK und alle beteiligten Werner Vereine – Rot-Gold, Gelb-Blau und der Kolpingkarneval (Hol di Fast) – das finanzielle Risiko für untragbar. Orden und Pins müssten bestellt, Ornate probiert und Künstler verpflichtet werden. Die Frage lautet auch: Von welchem Geld sollte das bezahlt werden. „Alle Veranstaltungen über den Sommer, bei denen wir uns normalerweise etwas für die Vereinskasse verdienen, sind ja weggebrochen“, sagt Kipp. Auch das Programmheft, das über Werbepartner gestaltet wird, könne nicht erscheinen. „Wir können nicht zu unseren Partnern gehen. Die sind ja selbst in einer Notlage.“

Viel Arbeit würde auch in die Vorbereitung von Karnevalsveranstaltungen fließen, die unter Umständen dann kurzfristig abgesagt werden müssten oder nur mit hohen Auflagen stattfinden könnten. „Kein Schunkeln – kein Bützen – das ist kein Karneval, den wir feiern möchten“, heißt es dazu in einem Beitrag auf Facebook des IWK Werne dazu.

Kurz gesagt: Es ist nicht kalkulierbar, was im Januar und Februar 2021 überhaupt möglich oder erlaubt sein wird.

Kurzfristige kleine Party ist denkbar

Der Bund Deutscher Karneval gehe davon aus, dass frühestens im Juli eine Tendenz abzusehen sei, ob und mit welchen Auflagen der Karneval gefeiert werden könne.

Ob es, je nach Lage, kurzfristig eine Karnevalsparty geben wird? Ausschließen wollen die Karnevalisten das nicht. „Da müssen wir schauen“, so Kipp. Einen Rosenmontagsumzug mit bis zu 25.000 Teilnehmern wie sonst, wird es aber nicht geben.

Die Karnevalisten hoffen, dass sie dafür in der Session 2021/2022 wieder voll durchstarten können.

Lesen Sie jetzt

Bunt, grau, bunt: Die Werner Jecken trotzen dem grauen Wetter und feiern einen bunten Rosenmontagsumzug. Tausende kostümierte Narren verfolgten den Umzug. Die Stimmung war alles andere als getrübt. Von Andrea Wellerdiek

Lesen Sie jetzt