In neuer Förderschule in Werne sollen auch traumatisierte Kinder unterrichtet werden

dzSchulen in Werne

Die Jugendhilfe Werne plant eine neue Förderschule. Nun diskutierten Experten über die umstrittene Idee. Dabei wurde klar, dass die Förderschule nicht nur für Kinder mit Förderbedarf sein soll.

Werne, Selm

, 05.02.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Weil es daheim nicht mehr von seinen Eltern betreut werden kann, kommt ein zwölfjähriges Mädchen in eine Heimeinrichtung der Jugendhilfe Werne. Es hat es nicht leicht, muss erst einmal mit der neuen Situation umgehen. Am Tag darauf muss es zum ersten Mal wieder in die Schule. In den Regelunterricht an der Marga-Spiegel-Schule. Doch da kann sich das Mädchen gar nicht konzentrieren, obwohl es zuvor keine großen Probleme in der Schule hatte.

Dringender Handlungsbedarf in der Schullandschaft

Diese Situation, die Uwe Schenk, Geschäftsführer der Jugendhilfe Werne, beispielhaft skizziert, zeigt, wie dringend der Handlungsbedarf in der aktuellen Schullandschaft ist. Ein traumatisiertes Kind muss aufgrund der Schulpflicht zum Unterricht gehen, obwohl es den Anforderungen der Schule aktuell gar nicht gerecht werden kann.

Genau für solche Umstände wünschen sich die Verantwortlichen einen Handlungsspielraum. Und den soll es mit der neuen, privaten Förderschule geben. Die neue Einrichtung soll auch für jedes Kind, das traumatisiert ist, geöffnet sein. Dabei soll keine Rolle spielen, ob das Kind einen Förderbedarf hat oder nicht, erklärt Schenk.

Vielmehr möchte man mit der neuen Förderschule auf kreative Weise Kinder, die sich in einer schwierigen Lebenssituation befinden, auffangen. Dass es dabei nicht nur um die Betreuung von Kindern mit Förderbedarf geht, erklärten die Verantwortlichen nun bei einer Fachkonferenz, die zu den Plänen der neuen Förderschule einberufen wurde.

Daran nahmen 40 Personen teil - Experten aus Stadtverwaltungen, Jugendämtern, aber auch Bürgermeister aus dem Südkreis Coesfeld sowie Lehramtsstudenten der TU Dortmund. Es ging vor allem darum, die Idee der privaten Förderschule kontrovers zu diskutieren.

Förderschule versus Inklusion

Dabei stellte sich heraus, dass vielen gar nicht klar ist, welche Kinder künftig auf die neue Förderschule, die in Werne und im Südkreis Coesfeld eröffnet werden soll, gehen sollen. Da müsse man auf jeden Fall noch einmal nachjustieren, erklärt Uwe Schenk.

Darüber hinaus ging es aber auch generell um das Thema Inklusion und die Frage, ob eine neue Förderschule notwendig ist. „Das Problem bleibt. Es gibt Schüler, die wenig, schlecht oder gar nicht beschult werden. Es gibt in unseren Augen keine andere Lösung als eine neue Förderschule“, erklärt Uwe Schenk.

Jetzt lesen

Er betont in diesem Zusammenhang noch einmal, dass die Förderschule als Ergänzung der Schullandschaft dienen soll. Dennoch kam während der Fachkonferenz die Idee auf, statt einer Förderschule eine Gesamtschule zu gründen, in der man eine Förderschule integrieren kann.

„Das ist schwierig, weil eine Gesamtschule zu gründen, viel aufwendiger wäre - mit mehr Schülern und mehr Lehrern und in einem größeren Gebäude. Wir möchten aber schnellstmöglich mit der Förderschule starten“, erklärt Uwe Schenk.

Jetzt lesen

Schon ab dem Schuljahr 2021/22 soll eine Förderschule mit zwei Standorten - in Werne und im Südkreis Coesfeld - eröffnet werden. Auch ob die Kinder, die auf eine Förderschule gehen, ausgegrenzt werden, wurde rege diskutiert. „Ich kann verstehen, wenn man so eine Wahrnehmung hat. Aber man muss auch sehen, dass diese Kinder zurzeit gar nicht zur Schule gehen“, so Schenk.

Der Geschäftsführer der Jugendhilfe Werne freut sich über den konstruktiven Austausch mit den Experten: „Wir werden unsere Ideen nun noch einmal reflektieren.“

Nun werten die Verantwortlichen der Jugendhilfe die Erkenntnisse aus der Fachkonferenz aus. Ende Februar möchte man dann das Genehmigungsverfahren beginnen, so Uwe Schenk. In der neuen Förderschule auf privater Basis sollen Kinder mit den Förderschwerpunkten „Lernen“ und „Emotionale und soziale Entwicklung“ in der Primar- und Sekundarstufe unterrichtet werden.

Jetzt lesen
Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Marga-Spiegel-Sekundarschule
Schüler löst böswillig Feueralarm in Sekundarschule aus - jetzt drohen etliche Konsequenzen