Die Werner wünschen sich eine H&M-Filiale zum Einkaufen, das zeigt unser Ortsteil-Check. Wir haben beim Unternehmen nachgehört. Die überraschende Antwort: Die Größe der Stadt ist kein Problem.

Werne

, 31.05.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Läuft man durch die Werner Innenstadt, fallen einem neben vielen inhabergeführten Geschäften auch zahlreiche Leerstände auf, für die nur schwer neue Geschäfte gefunden werden können.

Ideen für die Leerstände haben die Werner viele. Bei unserem Ortsteil-Check fiel mehrfach der Name H&M. Die Modekette ist der Wunsch vieler, um die Innenstadt zu beleben. Doch wie realistisch ist eine Ansiedlung des Mode-Riesens in einer Stadt wie Werne? Wir haben nachgefragt.

Kleinste Stadt mit H&M Filiale hat nur 8400 Einwohner

„Die Einwohnerzahl ist nur einer von vielen Faktoren“, sagt H&M-Pressesprecherin Laila Helmy. Die überraschende Aussage: „Wir haben Geschäfte in Städten mit deutlich weniger Einwohnern als Werne.“

Der kleinste Ort mit einer H&M-Filiale ist die 8400 Einwohner große Gemeinde Sulzbach in Hessen. Auch in Orten mit ähnlicher Größe wie Werne kann man bei H&M einkaufen, wie Helmy bestätigt. So zum Beispiel in Rensburg, Bad Hersfeld und Weil am Rhein.

Fünf H&M-Filialen im Umkreis von Werne

Wichtiger als die reine Größe des Ortes seien Kaufkraft, Zentralität, demografische Strukturen und ob es schon H&M-Geschäfte in der Umgebung gebe. Und genau dieser letzte Punkt setzt allen Hoffnungen in Werne ein Ende.

„Wir haben im Umkreis von 25 Kilometern von Werne fünf Geschäfte“ zeigt Helmy auf. „Aus diesem Grund ist ein Geschäft in Werne derzeit nicht realistisch“, so die H&M-Pressesprecherin.

Jetzt lesen

Mode von H&M können Werner also auch in naher Zukunft nicht in ihrer Innenstadt einkaufen. „Wir schauen uns aktuell nicht in Werne nach einem geeigneten Standort um“, so Helmy. Auch in der Vergangenheit habe sich das Unternehmen hier nicht umgeschaut.

Kunden wollen große Kaufhäuser

Neben den zahlreichen Filialen in der Umgebung spreche ein weiterer Punkt gegen H&M in Werne: „Grundsätzlich geht die Tendenz unserer Kunden mehr zu Vollkonzepthäusern. Diese erfordern dementsprechend eine gewisse Größe“, so Helmy.

Bieten kann Werne das als Standort allerdings nicht. Fürs Einkaufen bei H&M bleibt Wernern nichts anderes übrig, als mit Auto oder Bus nach Dortmund, Lünen und Co. zu fahren.

Händler bemerken fehlende Kundschaft in Werne

Dass die Werner Innenstadt immer weniger Besucher anzieht, hat jüngst auch Christof Schmersträter (42) vom gleichnamigen Herrenmodegeschäft bemerkt.

„Unser großes Problem ist es, die Kunden in die Stadt zu holen“, so Schmersträter. Da hätte ein Kundenmagnet wie H&M sicherlich geholfen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Digitalisierung an Schulen

Volle Kontrolle am AFG? Eltern haben bald Einsicht in Stundenpläne, Hausaufgaben, Krankmeldungen