Heilige Barbara kommt zurück nach Werne

WERNE Die Heilige Barbara, die viele Jahre im Schacht Langern stand, kommt wieder nach Werne zurück. Alt-Bürgermeister Willi Lülf hatte dies einst nur den Werner Kumpels versprochen. Als Heimatvereinsvorsitzender dachte er gleich an alle historisch interessierten Bürger. Nun rückt die Heimkehr der Statue näher. Und die Planungen für einen Bildstock der Heiligen vor dem Salinenparc laufen auf Hochtouren.

von Von Helga Felgenträger

, 17.07.2008, 12:28 Uhr / Lesedauer: 1 min
Den Standort des Bildstocks der Heiligen St. Barbara präsentierten gestern Architekt Friedel Steinweg, Joseph Funhoff und Willi Lülf vom Heimatverein Werne.

Den Standort des Bildstocks der Heiligen St. Barbara präsentierten gestern Architekt Friedel Steinweg, Joseph Funhoff und Willi Lülf vom Heimatverein Werne.

Den genauen Standort präsentierten am Donnerstag Architekt Friedel Steinweg, der die Bauplanung des Bildstocks übernommen hat, Heimatkundler Joseph Funhoff und Willi Lülf. Der Bildstock, etwa 2,60 Meter hoch, wird in Klinker gebaut und mit einem Sandsteinsockel versehen. Das Fundament steht bereits.  

„Die Figur ist in bester Verfassung“, wie Lülf am Donnerstag betonte. Zuletzt wurde sie im Rahmen der Dauerausstellung zum Thema Bergbau in Oberaden gezeigt. Doch bis der Bildstock steht, wird noch einige Zeit vergehen. Vor allem müssen noch die finanziellen Mittel geklärt werden. So hat Lülf zu einer Spende aufgerufen. Allein die Materialkosten betragen 64 00 Euro. Spendenkonto: Heimatverein Werne, Stadtsparkasse, Bankleitzahl 410 516 05, Konto 451 6100.

Lesen Sie jetzt