„Sie hat keine Star-Allüren gezeigt“ - Ludger Burmann erinnert sich an Hannelore Elsner

dzZum Tod von Hannelore Elsner

Die Schauspielerin Hannelore Elsner ist am Ostersonntag im Alter von 76 Jahren gestorben. Ludger Burmann aus Werne lernte sie vor gut 30 Jahren kennen - als nette Kollegin ohne Star-Allüren.

Werne

, 24.04.2019, 12:54 Uhr / Lesedauer: 1 min

Sie galt als Diva, als Männerschwarm als Charakterdarstellerin. Hannelore Elsner hinterlässt eine große Lücke in der deutschen Filmszene. Viele Kollegen trauern um die Schauspielerin, die am Ostersonntag nach kurzer Krankheit im Alter von 76 Jahren starb. Auch Ludger Burmann, Schauspieler aus Werne, bedauert den Tod von Hannelore Elsner.

Der 62-Jährige lernte Elsner bereits vor gut 30 Jahren kennen. Gemeinsam drehten sie den Film „Ein Treffen mit Rimbaud“ im Jahr 1986. „Sie hatte keine Star-Allüren. Sie war sehr kollegial, nett und humorvoll“, sagt Burmann über seine einstige Schauspielkollegin.

„Sie hat keine Star-Allüren gezeigt“ - Ludger Burmann erinnert sich an Hannelore Elsner

Hannelore Elsner ist am Ostersonntag im Alter von 76 Jahren gestorben. © dpa

Seinerzeit sei sie vielleicht schon als Diva angesehen worden, während der Arbeit am Set sei dies aber nicht zu spüren gewesen, erzählt der gebürtige Werner. „Sie kam nie zu spät und konnte immer ihren Text. Da gab es kein Vertun“, sagt Ludger Burmann über die professionelle Arbeitsweise von Hannelore Elsner.

„Ein Vorbild für junge Schauspielerinnen“

Zu der Zeit hatte Elsner bereits in Tatort-Filmen mitgewirkt. So hat sie eine Gemeinsamkeit mit Ludger Burmann, der später auch für Tatort-Folgen gebucht wurde. Ihren großen Durchbruch schaffte Hannelore Elsner schließlich einige Jahre später mit den TV-Krimi-Serien „Die Kommissarin“ ab 1994.

Insgesamt spielte sie in mehr als 200 TV- und Kinofilmen mit und entwickelte sich immer mehr zur Charakterdarstellerin. „Sie war auch ein Vorbild für viele junge Schauspielerinnen“, sagt Ludger Burmann.

Nun hat Hannelore Elsner den Kampf gegen den Krebs verloren. Zuletzt habe man ihr die Krankheit angesehen, so Burmann. „Da wirkte sie abgemagert und müde“, sagt der 62-Jährige.

Lesen Sie jetzt