Grundstein für die neue Kita „Unter dem Regenbogen“ in Werne ist gelegt

dzKitas in Werne

Noch ein bisschen müssen sich die Kita-Kinder gedulden. Aber in nicht allzu ferner Zukunft sollen sie in den Neubau am Ostring einziehen können. In der Mauer haben sie sich schon verewigt.

Werne

, 29.08.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Seit 2017 hat die Kita „Unter dem Regenbogen“ kein eigenes Gebäude mehr. Das wird sich bald ändern. Denn am Freitag (28. August) wurde der Grundstein für eine neue Kita gelegt. Zum 1. April 2021 sollen die Kinder dort einziehen.

„Wir sind froh, wenn wir alle wieder unter einem Dach sind“, sagt Ann-Kathrin Strunck, stellvertretende Leiterin der Kita Unter dem Regenbogen. „Uns fehlt der Austausch untereinander.“

Im Moment sind die drei Gruppen der Einrichtung an mehreren Orten verteilt. Eine U3-Gruppe ist im Dietrich-Bonhoeffer-Zentrum im Südring, unweit des Neubaus, untergebracht. Zwei größere Gruppen mit Kindern unter zwei Jahren werden aktuell in der ehemaligen Barbaraschule betreut.

In dem neuen Gebäude soll dann sogar eine Gruppe mehr Platz haben. Groß wird auch die neue Cafeteria ausfallen. „Darüber freuen wir uns riesig“, sagt die stellvertretende Leiterin. „Eine so große Cafeteria wird im Normalfall nicht vom Land genehmigt.“ Deswegen danke sie den Verantwortlichen, die das ermöglicht hätten.

So soll das neue Kita-Gebäude aussehen, wenn es fertig ist.

Mehrere Vertreter von der Kita und von Kirche und Politik waren bei der Grundsteinlegung anwesend. © Bücker Immobilien

Für die Innenausstattung befinde man sich in regem Austausch mit der dafür zuständigen Architektin von Bücker Immobilien aus Nordkirchen. Die Bauleitung übernimmt Christine Korspeter, die mit ihrem Chef Ingo Bücker auch bei der Grundsteinlegung vor Ort war.

Die Wände der neuen Kita stehen schon. Der Rohbau solle laut Korspeter in drei bis vier Wochen abgeschlossen sein. Danach würden das Dach und die Fenster gebaut werden. Im Winter solle dann der Innenausbau stattfinden. „Wir sind zeitlich im Soll“, sagt Korspeter.

Die Kosten belaufen sich auf circa 1,3 Millionen Euro

Vor drei Monaten hat der Planungsprozess in Kooperation mit Bücker Immobilien begonnen, die Vermieter der Kita sind und das Grundstück von der Kirche gepachtet haben. 1,3 Millionen Euro solle der Bau ungefähr kosten.

Neben den zwei Beauftragten von Bücker Immobilien und der stellvertretenden Kita-Leiterin waren bei der Grundsteinlegung auch die Leiterin Anja Raab, Alexander Meese, Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Werne sowie Jutta Heinert und Friedrich Disselhoff vom Kreiskirchenamt Hamm anwesend. Auch Bürgermeister Lothar Christ war vor Ort.

Ingo Bücker (v.l.) von Bücker Immobilien und Pfarrer Alexander Meese mit Kita-Leiterin Anja Raab, die die Kapsel in der Mauer einmauern.

Ingo Bücker (v.l.) von Bücker Immobilien und Pfarrer Alexander Meese mit Kita-Leiterin Anja Raab, die die Kapsel in der Mauer einmauern. © Ann-Kathrin Strunck

Kinder aus der Kita konnten wegen der Corona-Einschränkungen nicht dabei sein – zumindest nicht direkt. In eine Mauer wurde eine Kapsel platziert, in der sich Gruppenfotos der Kinder, wie sie sich den Bauplan angucken, und ein Stein mit den Gruppensymbolen befand. In der Kapsel befand sich zudem auch eine Ausgabe der Tageszeitung sowie Glücksgegenstände.

„Das wird interessant zu sehen, wenn das in vielen Jahrzehnten wiedergefunden wird“, sagt Strunck. „Toi, toi, toi. Wir hoffen natürlich, dass die Kita lange hält.“

Lesen Sie jetzt