Ururgroßmutter wird 98: Ilse Thiel kann mit fünf Generationen ihren Geburtstag feiern

dzGeburtstagsfeier in Stockum

Ihren 98. Geburtstag am Sonntag (2.8.) feiert Ilse Thiel aus Stockum in kleiner Runde. Doch fünf Generationen der Familie werden mit dabei sein. Darunter auch ihr elf Wochen altes Ururenkelkind Clara.

Werne, Stockum

, 02.08.2020, 10:15 Uhr / Lesedauer: 2 min

Stolz hält Ilse Thiel die kleine Clara im Arm. Der jüngste Nachwuchs der Familie ist gerade einmal elf Wochen alt. Es ist das mittlerweile vierte Ururenkel-Kind von Ilse Thiel, die am Sonntag (2. August) ihren 98. Geburtstag feiert. Fünf Generationen werden dann wieder an einem Tisch sitzen, um dem ältesten Familienmitglied in kleiner Runde zu gratulieren.

Dabei ist die Familie von Ilse Thiel, die viele Stockumer noch aus dem gleichnamigen Schreibwaren- und Lottogeschäft kennen, sehr groß. Sie hat drei Kinder und sieben Enkel. Bei den Urenkeln müssen die Frauen in der Runde, die jeweils die Erstgeborenen ihrer Mütter sind, schon nachzählen. 15 müssen es sein. Und dann sind da noch die Ururenkel. Das sind es vier mit der gerade geborenen Clara.

Die liegt nun wieder im Arm ihrer Mutter Lena Bergau (26). Daneben sitzt wiederum ihre eigene Mutter, Sabine Wittler (48). Gegenüber stellt sich Sabines Mutter Ingrid Neumann (71) vor. Und im Sessel daneben hat es sich ihre Mutter und die Ururgroßmutter von Clara, Ilse Thiel, gemütlich gemacht. Und sie blickt kurz vor ihrem Geburtstag auf ein ereignisreiches Leben zurück.

Mehr als 20 Jahre ein Schreibwaren- und Lottogeschäft in Stockum

Natürlich waren da die Kriegsjahre, die in Erinnerung bleiben. Die Ehe, die sie mit ihrem ehemaligen Schulkameraden Oskar einging, den sie nach dem Kriegsende wieder traf und in den sie sich verliebte. Sie arbeitete als Näherin und Kindermädchen. Und dann lange im eigenen Schreibwaren- und Lottogeschäft.

Bereits den Geburtstag von Ingrid Neumann (u.l.) hat die Familie im Juli gemeinsam gefeiert. Am Sonntag dann hat Ilse Thiel (u.r.) Geburtstag.

Bereits den Geburtstag von Ingrid Neumann (u.l.) hat die Familie im Juli gemeinsam gefeiert. Am Sonntag dann hat Ilse Thiel (u.r.) Geburtstag. © Sandra Wittler

Mittlerweile hat sich ihr Stockum stark verändert. Neue Gesichter sind natürlich auch hinzu gekommen. Früher war das anders. „Wenn die Ladentür aufging, wusste man sofort, wer es ist“, erzählt Ilse Thiel. Kurz nachdem die gebürtige Rüntherin nach Stockum gekommen war, eröffnete sie mit ihrem Mann Oskar das Geschäft 1965.

Bis 1987 war der Laden die Anlaufstelle für Schreibwaren in Stockum. Lange stand Thiel hier selbst hinter der Kasse. Und nach Ladenschluss war längst nicht Feierabend. Die Enkeltochter Sabine kam oft zu Besuch. „Langweilig wurde es nie“, sagt Ilse Thiel und schmunzelt.

Ilse Thiel hat immer „ein offenes Herz“

Sie erinnert sich dabei auch an die Kinder, die die Familie vor der Wende aus West-Berlin während der Ferienzeit bei sich aufgenommen hatten. Mit einigen dieser Kinder pflegte Ilse Thiel noch Jahrzehnte danach den Kontakt. „Wir hatten immer ein offenes Herz“, erzählt die 97-Jährige, die gern Menschen um sich hat.

Denn oft musste sie in ihrem Leben allein zurecht kommen, wie sie erzählt. Für sie ist es deshalb ganz selbstverständlich, einen eigenen Haushalt zu führen. Fast alle Aufgaben erledigt sie selbst. Bei Einkäufen etwa helfen ihre Kinder.

Ilse Thiel, die am Sonntag 98 Jahre alt wird, hat immer gern Handarbeiten gemacht. Hier blickt sie auf eine selbst gehäkelte Tischdecke.

Ilse Thiel, die am Sonntag 98 Jahre alt wird, hat immer gern Handarbeiten gemacht. Hier blickt sie auf eine selbst gehäkelte Tischdecke. © Andrea Wellerdiek

Nur der Rücken, der schmerzt manchmal noch, nachdem sie vor gut einem Jahr gestürzt war, erzählt Ilse Thiel. Deshalb könne sie auch nicht mehr so viel spazieren gehen, wie sonst. Und lange Sitzen - das sei auch schwierig im Moment, erzählt die Stockumerin. Deshalb gibt es „nur Kaffee und Kuchen“ zu ihrem 98. Geburtstag am Sonntag.

Zusammenhalt und soziale Ader verbinden

Wie viele Gäste die Rentnerin zu ihrem Ehrentag am Sonntag in ihrem ehemaligen Wohnhaus in Stockum empfangen wird, ist nicht klar. „Wer kommt, der kommt“, sagt Tochter Ingrid Neumann (71) und lächelt ihre Mutter an. Die Türen stehen für die Familie sowieso immer offen.

Dieser Zusammenhalt und die Herzlichkeit verbinden die Familie, die bis heute gern zusammen verreist. „Wir haben alle ein großes Herz und sind sehr familiär“, antwortet Lena Bergau auf die Frage, was alle gemeinsam haben. Die anderen Frauen in der Runde haben dem nichts mehr hinzuzufügen.

Clara, die Tochter von Lena Bergau, ist gerade elf Wochen alt und das jüngste Familienmitglied.

Clara, die Tochter von Lena Bergau, ist gerade elf Wochen alt und das jüngste Familienmitglied. © Andrea Wellerdiek

Lesen Sie jetzt