Grüne wollen Schotter und Kies aus den Werner Vorgärten verbannen

Abstimmung

„Pflanzen im Garten statt wertlose Kies- und Schotterflächen“: Die Grünen wollen Kiesbeete in den Vorgärten neuer Baugebiete verbieten. Wie ist Ihre Meinung? Stimmen Sie ab!

Werne

01.04.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Geht es nach den Grünen, sollten Kiesbeete in Wernes Gärten nicht mehr angelegt werden dürfen.

Geht es nach den Grünen, sollten Kiesbeete in Wernes Gärten nicht mehr angelegt werden dürfen. © Sylvia vom Hofe (Archiv)

„Pflanzen im Garten statt ökologisch wertlose Kies- und Schotterflächen“ – das ist die Zielsetzung der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, die dazu einen Antrag an den kommenden Ausschuss für Stadtentwicklung, Planung, Umwelt und Verkehr gestellt hat.

Der Antrag sieht vor, zukünftig in Bebauungsplanverfahren Festsetzungen einzubringen, die vorschreiben, dass Vorgärten vollflächig mit Vegetation zu begrünen und Schotterflächen und Pflasterungen nur für Zufahrten oder Stellplätze zulässig sind.

Was kann der Einzelne für den Klimaschutz tun?

Der Grund für die Grünen ist, dass immer mehr Grünflächen durch ökologisch wertlose Kies- und Schotterflächen ersetzt werden. Schmetterlinge, Marienkäfer, Bienen und Hummeln, auch Vögel fänden in diesen „Steinwüsten“ keine Nahrung.

Nicht zuletzt ist aus Sicht der Grünen im Stadtrat auch der Mensch betroffen.

Sie schreiben: „Kiesflächen heizen sich in der Sonne wesentlich stärker auf, als der von Pflanzen beschattete Erdboden, wodurch das Mikroklima beeinträchtigt wird. Stürme, Hitzesommer, Gewitter mit Starkregen, all diese Wetterkapriolen bringen ins Bewusstsein, dass unbedingt gehandelt werden muss“, erläutert Grünen-Ratsmitglied Klaus Schlüter.

Der Antrag sei, so die Grünen in Werne, aus den Fragen entstanden: Was kann der Einzelne für unseren Klimaschutz tun? Wie können wir eine gemeinsame ökologische Stadtplanung gestalten?

Umfrage

Sollten Kiesbeete aus Vorgärten verschwinden?

124 abgegebene Stimmen

Der Ausschuss für Stadtentwicklung, Umwelt und Verkehr tagt am Dienstag, 7. Mai, in der Cafeteria des Stadthauses, Konrad-Adenauer-Platz 1. Die öffentliche Sitzung beginnt um 17.30 Uhr.
Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Video-Kolumne Heidewitzka
Ein technisches Wunderwerk: Mühle an der Lippe erstrahlte einst in „unerschrockener Stärke“