Fundkaninchen Farina trägt viele „wilde Gene“ in sich und büxt gerne aus

Tierheim

Auf dieses Tier müssen die neuen Besitzer gut aufpassen: Kaninchen Farina trägt viele wilde Gene in sich. Grundvoraussetzung für einen Umzug: ein ausbruchsicheres Gehege.

Selm, Schwerte, Lünen, Werne

, 17.08.2019, 09:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Fundkaninchen Farina trägt viele „wilde Gene“ in sich und büxt gerne aus

Das junge Kaninchen Farina. © Kreistierheim Unna

Ab sofort sucht Farina Kaninchenfreunde, die sich als ihre neuen Besitzer vorstellen dürfen. Das junge, Anfang 2019 geborene Fundkaninchen trägt viele wilde Gene in sich und ist daher auch nicht besonders zahm.

Sie ist schnell und agil und sucht ein ausbruchsicheres Gehege mit Artgenossen. Diese sind gern etwas robust und ruhig und zeigen Farina, dass man das Leben auch etwas gelassener angehen kann.

Kuscheln ist nicht Farinas Ding

Da Farina kein Kuschelkaninchen ist und vermutlich nie oder nur mit viel Ruhe und Zeit wird, gehen leider alle Interessenten an ihr vorbei, schreibt das Tierheim mit Bedauern und hofft: „Wir würden uns sehr freuen, wenn Farina noch vor der kalten Jahreszeit in ein neues Zuhause umziehen könnte.“

Interessenten melden sich im Tierheim Unna

Wer Interesse hat, das Kaninchen Farina bei sich aufzunehmen, kann sich beim Tierheim für den Kreis Unna melden. Es befindet sich in der Hammer Straße 117 in Unna und hat Dienstag und Mittwoch von 13.30 bis 15.30 Uhr, Donnerstag von 13.30 bis 16 Uhr und Samstag von 11 bis 13.30 Uhr geöffnet. Telefonisch ist es unter Tel. (02303) 69505 zu erreichen, per Mail über folgende Adresse: tierheim@kreis-unna.de

Weitere Infos zum Tierheim gibt es auf der Homepage des Kreises Unna.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt