Werner Gärtner wollte nur Unkraut vernichten - und fackelt dabei seine Garage ab

Feuerwehr in Werne

Er wollte eigentlich nur Unkraut vernichten, doch damit sorgte ein Werner am Mittwochmorgen für einen Einsatz der Feuerwehr. Statt Unkraut zündete der Gärtner noch viel mehr an.

Werne

, 11.09.2019, 13:07 Uhr / Lesedauer: 1 min
Werner Gärtner wollte nur Unkraut vernichten - und fackelt dabei seine Garage ab

Durch den Brand wurde auch die Garage beschädigt. © Freiwillige Feuerwehr Werne

Das hat der Werner wohl etwas unterschätzt. Beim Unkrautvernichten zündete ein Werner Mülltonnen und einen dazugehörigen Unterstand komplett ab. Auch eine anliegende Garage beschädigte der Werner am Südring stark.

Zum Abflämmen des Unkrauts hat der Mann einen Gas-Brenner benutzt und dabei die umliegenden Gegenstände in Flammen gesetzt.

Werner Gärtner wollte nur Unkraut vernichten - und fackelt dabei seine Garage ab

Die Feuerwehr musste am Mittwochmorgen zu einem Brand am Südring ausrücken. © Freiwillige Feuerwehr Werne

„Offenbar war die Feuerwehr spät alarmiert worden“, so Brandinspektor Dr. Bodo Bernsdorf von der Freiwilligen Feuerwehr Werne. Um 9.33 Uhr ging der Alarm bei de Feuerwehr ein, doch beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte brannten nur noch die Reste einer oder mehrerer Mülltonnen und des dazugehörigen Unterstandes.

„Durch einen Trupp unter Atemschutz mit einem C-Rohr konnte der Brand schnell gelöscht werden“, so Bernsdorf. Doch den großen Schaden konnten die Einsatzkräfte auch nicht mehr verhindern.

Verursacher hatte Glück im Unglück

Der Verursacher aus Werne hatte dabei Glück im Unglück und beschädigte ausschließlich sein eigenes Eigentum. Die Polizei konnte daher schnell wieder abrücken.

Die Feuerwehr mit 14 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen beendete ihren Einsatz um 10.10 Uhr. Vorher kontrollierten sie aber noch die Garage und die Umgebung mit einer Wärmebildkamera.

Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Polizeieinsatz an Flüchtlingsheim

Jäger am Flüchtlingsheim kann Aufregung nicht verstehen: „Er hat sogar noch nett gegrüßt“