Erster Arbeitseinsatz der Angler im Ex-Freibad

WERNE Zwar ist der Vertrag zum Kauf des alten Stockumer Freibades durch den Angelsportverein offiziell noch nicht unterzeichnet, dennoch hatten die Petrijünger am Samstag auf ihrem künftigen Vereinsgelände schon den ersten Arbeitseinsatz.

von Von Michael Lunemann

, 21.07.2008, 07:17 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Der Kaufvertrag mit der Stadt Werne steht“, erklärte der ASV-Vorsitzende Erich Will (Foto). „Über die Konditionen sind wir uns schnell einig geworden.“ Doch bevor der Kontrakt unterschrieben werden kann, müsse von der  Stadt Werne und dem Umweltamt des Kreises Unna noch je ein Antrag bewilligt werden: Der eine für die Umbauarbeiten der einstigen Umkleidekabinen des Stockumer Freibades zum 120 Quadratmeter großen Vereinsheim, der andere über den Rückbau des Schwimmbeckens. Am Samstagmorgen starteten 16 Helfer des ASV mit den ersten Arbeiten auf dem zukünftigen Vereinsgelände. Seit das Freibad im April 2005 auf Beschluss des Stadtrates endgültig geschlossen ist, wuchern überall Hecken, Rasen und Unkraut. „Wenn wir das mehr als 6900 Quadratmeter große Gelände übernehmen, wollen wir uns mit diesen Aufräumarbeiten nicht mehr aufhalten“, sagte Erich Will.

Der ASV-Vorsitzende rechnet mit mehr als 6000 Arbeitsstunden, bis alles auf dem ehemaligen Freibadgelände soweit hergerichtet ist, dass es den Wünschen und Vorstellungen des Angelsportvereins entspricht: Vieles davon in Eigenleistung. Ob Vorstand, Jugendgruppe, Fischerei-, Gewässer- oder Jugendwarte – alle fasten mit an, um eine circa 3000 Quadratmeter große Fläche vom wuchernden Grün zu befreien. Denn: „Wir hoffen, dass bis zu unserem 40-jährigen Jubiläum am 18. Oktober dieses Jahres der Kaufvertrag unterschrieben und alles in trockenen Tüchern ist“, so Will. Und bedankte sich für die große Unterstützung von Seiten der Stadt. 

Lesen Sie jetzt