Einsturzgefahr am alten Fachwerkhaus gebannt, Westmauer bleibt aber noch gesperrt

dzBurgstraße 13

Die Einsturzgefahr am entkernten Fachwerkhaus an der Burgstraße 13 ist vorerst gebannt. Bis die Denkmalbehörde aber einer endgültigen Lösung zustimmt, bleibt die Gasse Westmauer gesperrt.

Werne

, 10.04.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bauverwaltung und Denkmalbehörde haben nach eigenen Angaben am Montag, 8. April, eine Ortsbesichtigung mit dem Statiker des Eigentümers vorgenommen. „Es waren da schon einige zusätzliche Stützen eingebaut worden“, sagt Denkmalschützerin Petra Göbel auf Anfrage der Redaktion.

Damit seit der vordere Bereich zur Burgstraße gesichert. Der Eigentümer habe zudem zugesagt, möglichst bald weitere Stützen im hinteren Bereich einzuziehen, um die generelle Standfestigkeit des denkmalgeschützten Gebäudes wieder herzustellen.

„Das Gebäude ist im Moment nicht mehr einsturzgefährdet“, sagt Petra Göbel. Aber eine Aufhebung der Sperrung am hinteren Bereich, also zur Gasse Westmauer hin, will man seitens der Stadt erst veranlassen, „wenn uns der Statiker die Freigabe gibt“.

Lesen Sie jetzt