Einbruch in Werkhalle: Täter entwenden Sattelzug und Anhänger in Werne

Polizei in Werne

Einen Sattelzug samt Anhänger haben Unbekannte am Wochenende von einem Firmengelände in Werne gestohlen. Einen ähnlichen Fall hatte es bereits im Juli in der Lippestadt gegeben.

Werne

, 23.11.2020, 11:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Kriminalpolizei ermitteln nach einem Sattelzug-Diebstahl in Werne.

Die Kriminalpolizei ermitteln nach einem Sattelzug-Diebstahl in Werne. © picture alliance / Patrick Seege

Unbekannte Täter haben zwischen Freitag (20. November), 23 Uhr, und Samstag (21. November), 10.30 Uhr, das Eingangstor einer Firma am Schemmelweg in Werne gewaltsam geöffnet und sich Zutritt zur Werkhalle verschafft. Dabei schlugen sie den Angaben der Polizei nach eine Plexiglasscheibe ein. „In der Folge entwendeten sie eine Sattelzugmaschine mit dem amtlichen Kennzeichen WAF-AR 640 und einen Sattelzuganhänger mit dem amtlichen Kennzeichen WAF-AR 338“, heißt es weiter.

Es ist nicht der erste Fall dieser Art in der jüngeren Vergangenheit in Werne. Ende Juli 2020 hatten Unbekannte ebenfalls einen kompletten Sattelzug von einem Firmengelände im Nordlippepark gestohlen. Die Tat war damals sogar von einer Videokamera aufgezeichnet worden. Personen waren auf dem Bildmaterial allerdings nicht genau zu erkennen. Bis heute habe man in diesem Fall noch keinerlei neuen Erkenntnisse, wie die Pressestelle der Kreispolizeibehörde Unna auf Anfrage unserer Redaktion mitteilte. Die Ermittlungen dauern an.

Die Kriminalstatistik weist für die Lippestadt in den vergangenen beiden Jahren jeweils 6 Fälle von Diebstahl von Kraftwagen aus. Aufgeklärt werden konnte davon allerdings nur ein Fall im Jahr 2019. Die Polizei bittet Zeugen, die etwas Verdächtiges beobachtet haben, sich an die Wache in Werne unter Tel. 02389 921 3420 zu wenden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Auf der Autobahn 1 ist es am Montagmittag (23. November) zu einem schweren LKW-Unfall gekommen. Die Fahrbahn zwischen den Anschlussstellen Ascheberg und Hamm-Bockum/Werne war stundenlang voll gesperrt. Von Eva-Maria Spiller

Lesen Sie jetzt