In Werne sind bis zum 18. Februar 2021 49 Personen infolge einer Coronainfektion gestorben. © Marin Fey/Unsplash
Coronavirus in Werne

Die Toten von Werne: Das Coronavirus hat bisher 49 Leben gefordert

49 Menschenleben hat das Coronavirus seit Ausbruch der Pandemie im Frühjahr 2020 eingefordert. Die meisten dieser Todesfälle haben sich in den letzten nicht einmal 3 Monaten ereignet.

Es sind bis dato 49 Menschen, die in Werne infolge einer Coronainfektion gestorben sind. Das ist derzeit die dritthöchste Todesrate im Kreis Unna. Menschen, die ohne eine Infektion heute vielleicht noch am Leben wären. Das ist zumindest die Annahme einer Studie der Universität Regensburg unter der Leitung von Dr. Katja Evers, die bei 7 von 8 obduzierten Corona-Gestorbenen genau dies nachweisen konnte. Zurück bringen wird diese Erkenntnis die Gestorbenen weltweit und auch in Werne allerdings nicht.

Der jüngste gestorbene Mann bisher war 59 Jahre alt

Dabei blieb Werne bis zum Herbst 2020 weitestgehend von Todesfällen verschont: Am 14. April 2020 war die erste Person in Werne infolge einer Coronainfektion gestorben. Dabei handelte es sich um einen 81 Jahre alten Mann, der in einer Pflegeeinrichtung gelebt hatte. Der zweite Todesfall ereignet sich fast einen Monat später, am 13. Mai – eine 82 Jahre alte Frau starb, sie hatte zuletzt ebenfalls in einer Senioreneinrichtung in Werne gelebt.

Zwischen zweitem und drittem Todesfall lagen Monate – erst am 11. August meldete der Kreis Unna den dritten Todesfall, eine 82 Jahre alte Frau, die zuletzt ebenfalls in einer Pflegeeinrichtung gewohnt hatte. Wer in einer Pflegeeinrichtung in Werne lebt, wird als Werner Bürger gezählt, weil er oder sie hier gemeldet ist.

Kurz auf den Beginn der zweiten Welle begann auch eine Corona-Sterbewelle in Werne: ab dem 21. November verging keine Woche mehr ohne Todesmeldung infolge einer Coronainfektion. Die Gesamtzahl der Todesfälle stieg von 4 am 21. November auf 49 am 18. Februar sprunghaft an.

21 Frauen und 28 Männer sind seit Ausbruch der Pandemie in Werne infolge ihrer Covid-19-Erkrankung gestorben. 26 der Männer waren 70 oder über 70 Jahre alt. 5 waren 90 oder über 90 Jahre alt, 11 80 oder über 80 Jahre alt. 10 zwischen 70 und 77 Jahren. In einem Fall (14. Februar 2021) ist ein 59 Jahre alter Mann aus Werne gestorben. Die jüngste in Werne gestorbene Frau bisher war 71 Jahre alt, die älteste 97. 3 Frauen waren in ihren 70ern, 10 in ihren 80ern und 6 in ihren 90ern.

Ab Anfang November informierte der Kreis Unna nicht mehr über die Hintergründe der Infektionen. Zunächst heiß es vom Kreis, es fehlten die Kapazitäten. Später hieß es, Kapazitäten hätten nie gefehlt, man wolle die Bürger aber nicht in falscher Sicherheit wiegen und gebe die Informationen deshalb nicht heraus.

Dem Statistischen Bundesamt zufolge hat das Coronavirus in Deutschland insgesamt zu einer Übersterblichkeit geführt. Insbesondere vor dem Jahreswechsel von 2020 auf 2021 seien die Covid-19-Todesfälle auf einen Höchststand angestiegen. Auch das Statistische Landesamt IT.NRW vermerkte für den vergangenen November ein Plus von 6 Prozent an Todesfällen gegenüber dem Vorjahresmonat, auch wenn hier nicht als Grund „Corona“ genannt wird. In Dezember 2020 waren es dann 17 Prozent mehr Todesfälle als im Dezember 2019.

Mehr Tote als nach der schweren Grippesaison 2018 in NRW

„Im gesamten Jahr 2020 wurden in NRW nach vorläufigen Ergebnissen etwa 213.000 Sterbefälle registriert; das überstieg den Vorjahreswert um rund drei Prozent (2019: 206.479). Auch im Jahr 2018, als die Grippesaison zwischen Februar und April außergewöhnlich schwer verlief, verstarben insgesamt weniger Menschen als 2020 (2018: 211.140)“, heißt es von IT.NRW Ende Januar 2021.

Im Kreis Unna waren 2019 insgesamt 5067 Menschen gestorben, in 2020 waren es insgesamt 5318. Das ist ein Anstieg von 4,95 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im November 2019 waren im Kreis 425 Personen gestorben, im November 2020 waren es 490 Personen – das sind plus 15,29 Prozent. Der Vergleich von Dezember 2019 auf Dezember 2020 fällt noch drastischer aus: von 439 im Dezember 2019 auf 565 im Dezember 2020 – ein Plus von 28,70 Prozent.

In Werne ist die Zahl der Todesfälle von 2019 auf 2020 um 26,20 Prozent gestiegen. Waren 2019 insgesamt 332 Personen in der Stadt gestorben, waren es im Jahr 2020 419, wie Werner Kneip von der Stadt auf Anfrage mitteilte. Zuletzt war die Todeszahl in Werne 2016 mit 421 Fällen so hoch gewesen.

Die Lebensgeschichten hinter den Zahlen

Seit beinahe einem Jahr berichten wir täglich über Infektions- und Todeszahlen, wenn es um das Coronavirus geht. Dabei steckt hinter jeder Todeszahl eine Lebensgeschichte. Gemeinsam mit Ihnen möchten wir Lebensgeschichten von Gestorbenen in Werne erzählen. Sie haben einen Angehörigen nach einer Coronainfektion verloren? Melden Sie sich gern unter eva-maria.spiller@ruhrnachrichten.de

Über die Autorin
Redakteurin
Gebürtige Münsterländerin, seit April 2018 Redakteurin bei den Ruhr Nachrichten, von 2016 bis 2018 Volontärin bei Lensing Media. Studierte Sprachwissenschaften, Politik und Journalistik an der TU Dortmund und Entwicklungspolitik an der Philipps-Universität Marburg. Zuletzt arbeitete sie beim Online-Magazin Digital Development Debates.
Zur Autorenseite
Eva-Maria Spiller

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.