Coronavirus: Erstmals seit Anfang Januar keine Neuinfektion in Werne

Coronavirus in Werne

In Werne wurden zu Donnerstag (18. Februar) keine Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Das ist das erste Mal seit Anfang Januar diesen Jahres. Auch die 7-Tages-Inzidenz sinkt dadurch wieder.

Werne

, 18.02.2021, 16:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
In Werne gibt es am Donnerstag (18. Februar) keine Neuinfektionen mit dem Coronavirus.

In Werne gibt es am Donnerstag (18. Februar) keine Neuinfektionen mit dem Coronavirus. © Ilona Frey/Unsplash

In Werne hat es am Donnerstag (18. Februar) keine Meldungen über Neuinfektionen mit dem Coronavirus gegeben. Damit bleibt die Gesamtinfektionszahl von 830 konstant. Das geht aus den neuesten Zahlen des Kreises Unna hervor. Die 7-Tages-Inzidenz in Werne sinkt nach eigenen Berechnungen um 3,35 Punkte auf den Wert von 56,92.

Gleichzeitig meldet der Kreis Unna für Werne 18 Genesene nach einer Coronainfektion, wodurch die Zahl der aktuell Infizierten auf 35 fällt. Genesen sind in Werne seit Ausbruch der Pandemie 748 Personen. Die Zahl der Verstorbenen ist seit vergangenem Dienstag mit 47 konstant.

Zahl der Mutationen im Kreis steigt auf 33 Fälle

Im Kreis Unna wurden zu Donnerstag 60 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Damit steigt die Zahl der Gesamtinfektionen im Kreis auf 12.491. 31 weitere Personen wurden zu Donnerstag als wieder genesen gemeldet (11.542 insgesamt). Als aktiv infiziert gelten 559 Personen und damit 29 mehr als noch am Vortag.

Zu Donnerstag wurden kreisweit keine neuen Todesfälle gemeldet. Die Zahl der wegen ihrer Covid-19-Erkrankung stationär in einem Krankenhaus behandelten Personen aus dem Kreis Unna stieg um 3 Fälle auf 82. Die 7-Tages-Inzidenz im Kreis lag am Donnerstag bei 71,7 (+5,8). Im gesamten Kreis Unna sind bisher 33 Infektionen mit der erstmals in Großbritannien nachgewiesenen Coronamutation B1.1.7 nachgewiesen worden - davon bisher keine in Werne.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Das Coronavirus beschäftigt die Menschen seit Monaten. Auch Werne und Herbern bleiben von den Folgen nicht verschont. Wir berichten hier über die aktuelle Lage. Von Jörg Heckenkamp, Felix Püschner, Andrea Wellerdiek, Eva-Maria Spiller, Pascal Löchte

Lesen Sie jetzt