An der hinteren Seite des Hauses am Holtkamp in Werne steht nun ein Bauzaun. Der Mann, der am Mittwoch aus dem Gebäude geflohen ist, stand selbst gar nicht unter Quarantäne. © Kirsten Voß
Coronavirus in Werne

Corona im Holtkamp: Aus dem Fenster geflohener Mann stand gar nicht unter Quarantäne

Kuriose Wendung um die Flucht aus dem unter Quarantäne gestellten Hochhaus im Holtkamp in Werne: Der Mann, der aus einem Fenster geklettert und geflohen ist, stand gar nicht unter Quarantäne.

Aufregung um Verstoß gegen die Quarantäne-Auflagen: Ein Mann soll in der Nacht zu Mittwoch (3. März) aus dem unter Quarantäne gestellten Hochhaus in Werne geflohen sein. „Er ist aus dem Gebäude geklettert und wurde dabei beobachtet“, erklärte Frank Gründken, Ordnungsdezernent der Stadt Werne, am Mittwochmittag.

Einen Tag später stellt sich heraus, dass der Mann allerdings gar nicht unter Quarantäne stand. „Jetzt wird es kurios. Wir haben heute Morgen alle Personen angetroffen“, sagt Gründken am Donnerstag (4. März). So vermuten die Verantwortlichen nun, dass der Mann sich zuvor in dem Haus versteckt haben muss. Er könnte bei einem Kollegen untergekommen sein, so Gründken weiter.

„Quarantäne-Bescheide blieben keine übrig“

„In einem Zimmer hatte einer unserer Mitarbeiter auch eine komische Auskunft bekommen, als die Quarantäne-Bescheide am vergangenen Freitag ausgehändigt wurden“, erzählt Gründken. Hinweise auf eine weitere Person habe es aber nicht gegeben. „Wir haben auch alle Quarantäne-Bescheide zugestellt. Es blieben keine übrig.“

So liegt es nahe, dass der Mann schon vor dem Beginn der Quarantäne am Freitag (26. Februar) in dem Haus war. „Ich schließe aus, dass der Mann ins Gebäude gegangen ist, während der Sicherheitsdienst vor der Tür stand“, erklärt der Ordnungsdezernent. Somit galt die strenge Isolation für den Mann nicht. Und er hat somit auch nicht gegen die Corona-Maßnahme verstoßen, als er durch das Fenster in der ersten Etage des Mehrfamilienhauses geklettert ist.

Weil er sich aber eine gewisse Zeit in dem Haus aufgehalten hat, indem mindestens 14 Bewohner mit der britischen Variante des Coronavirus infiziert sind, kann er sich auch angesteckt haben. Für ihn würde in jedem Fall eine Quarantäne gelten. Allerdings fehlt von dem Mann weiter jede Spur. Namentlich ist er nirgendwo aufgetaucht.

Die drei Firmen, die die rumänischen Mitarbeiter in dem Haus im Holtkamp untergebracht haben, haben die Namen der dort gemeldeten Bewohner an das Ordnungsamt der Stadt Werne geleitet. Alle Bewohner sind seit Freitag in Quarantäne. Und daran hat sich auch seit Mittwoch nichts geändert.

Über die Autorin
Redaktion Werne
Studium der Sportwissenschaft. Nach dem Volontariat bei Lensing Media zunächst verantwortlich für die digitale Sonntagszeitung, nun in der Lokalredaktion Werne der Ruhr Nachrichten.
Zur Autorenseite
Andrea Wellerdiek

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.