Bewegende Tage in Walcz

WALCZ/WERNE Ereignisreiche Tage verbrachte der Internationale Club Werne (ICW) in Walcz anlässlich des 15-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft. Freundschaft und Völkerverständigung waren oberste Ziele des Besuches in Polen. Aber natürlich kamen auch Feiern und Vereinsaktivitäten nicht zu kurz.

10.07.2008, 07:39 Uhr / Lesedauer: 2 min
Umzug in Trachten auf dem Batory-Markt.

Umzug in Trachten auf dem Batory-Markt.

Nach einer herzlichen Begrüßung durch den Bürgermeister der Stadt Walcz, Zdzislaw Tuderek und den Vorsitzenden des Internationalen Clubs Walcz, Mieczyslaw Sikorski, standen der Delegation ereignisreiche Tage in Wernes Partnerstadt bevor. In bewegenden und sehr persönlichen Reden erinnerte im Walczer Kulturzentrum der Landrat des Kreises Walcz, Bogdan Wankiewicz, gemeinsam mit Tuderek und Mieczyslawki am Samstagmorgen an die Anfänge des gegenseitigen Kennenlernens und den Beginn der Freundschaft zwischen Walcz und Werne.

Ausstellung eröffnet: Schönheit von Walcz

Leider konnte der damalige Bürgermeister der Stadt Walcz, Wladyslaw Polcyn, an der Feierstunde nicht teilnehmen, ließ aber seine Erinnerungen und Grüße in einem Grußwort an die Teilnehmer in einem Brief übermitteln. Auch Wernes ehemaliger Bürgermeister, Wilhelm Lülf, übersandte eine Grußbotschaft an seine Freunde in Walcz.

Nach Grußworten des ehemaligen Bürgermeisters von Bad Essen, Gerhard Hofmeyer, des Bürgermeisters von Kyritz, Hans-Joachim Winter, und der ersten Vorsitzenden des Internationalen Clubs Werne, Gudrun Holtrup, wurde eine interessante Ausstellung von Walczer Künstlern mit dem Titel „Schönheit von Walcz und Umgebung auf den Malerstaffeleien“ eröffnet. Am Nachmittag nahmen die Teilnehmer aus Werne am Festumzug zur Eröffnung des 12. Batory-Marktes teil.

"Europa" ist nicht nur eine Worthülse

Danach lud die Stadt Walcz alle Besucher der Partnerstädte zu einem besonderen Konzert in das Walczer Kulturzentrum ein. Trotz der schon begonnenen Ferienzeit gestalteten die unterschiedlichsten Kinder-, Jugend- und Erwachsenengruppen ein Programm, das allen Anwesenden zu Herzen ging. Abends trafen die Teilnehmer dann einen lieben Freund wieder, der den ICW und die Besucher des Partnerschaftszeltes schon im letzten Jahr zu Sim-Jü mit seiner Musik begeistert hat: Karol Solarski.

Er trug auch beim abendlichen Integrationstreffen, wie es die Walczer Gastgeber genannt haben, dazu bei, dass das Wort „Europa“ nicht nur eine Hülse ist, zumal auch eine Delegation aus der französischen Stadt Bolbec in der Normandie anwesend war.

Völkerverständigung

Während der Heiligen Messe in der St. Antonius-Kirche des Kapuzinerklosters in Walcz betonte Pfarrer Hartmut Marks in seiner Predigt die Wichtigkeit des gegenseitigen Kennenlernens und Verstehens der Völker. Am Montagabend kehrte die Gruppe nach einem bewegenden Wochenende nach Werne zurück.

Lesen Sie jetzt