A1-Brücke über die Lippe erhält Stärkungskur

Unterbau bekommt neue Stahlträger

Zwölf Meter lang und zwölf Zentimeter breit sind die Stahlträger, die der Landesbetrieb Straßen NRW in dieser Woche an den Unterbau der Lippebrücke der A1 zwischen Hamm/Bergkamen und Werne/Hamm/Bockum-Hövel schweißt. Und die Brücke hat es nötig.

WERNE

28.04.2015, 16:18 Uhr / Lesedauer: 1 min
A1-Brücke über die Lippe erhält Stärkungskur

Die A1-Brücke über die Lippe bei Stockum (A1) wird verstärkt.

"Die Brücke fällt nicht gleich zusammen. Aber sie muss schließlich für die nächsten paar Jahre noch halten", sagt Markus Miglietti von der Autobahnniederlassung Hamm.

 Dabei spielt er auf den großen sechsspurigen Ausbau der A1 an, der in den nächsten Jahren kommen soll. "Dann wird auch die Lippebrücke neugebaut werden müssen." Wann genau das sein wird, könne man noch nicht sicher sagen.

Miglietti: "Fast überall Probleme"

175.000 Euro kostet die akute Sanierung. Dass dieses Geld nötig war machten Messungen und Verkehrszählungen deutlich. "Landesweit wurden alle Brücken auf ihre Statiken und Belastungen vermessen. Dabei kam raus, das wir fast überall Probleme haben." Für Miglietti ist das kein Wunder, sei doch heutzutage alles größer, schwerer und mehr. "Als die Brücke damals konzipiert wurde hat man nicht mit heutigen Maßstäben gerechnet."

Die Schweißarbeiten an dem Stahlgerüst sollen noch in dieser Woche fertiggestellt sein. Nächste Woche seien dann nur noch Grundierungs- und Lackierarbeiten nötig, damit das Konstrukt ausreichend vor Korrosion geschützt ist.

Lesen Sie jetzt