9 Neuinfektionen in Werne am Donnerstag - Inzidenz steigt zurück auf 127,24

Coronavirus in Werne

In Werne sind 9 Neuinfektionen mit dem Coronavirus bekannt geworden. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Kreises Unna vom Donnerstag (17. Dezember) hervor. Damit steigt die Inzidenz zurück auf den Wert vom Mittwoch.

Werne

, 17.12.2020, 15:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auch am Donnerstag (17. Dezember) hat der Kreis Unna für Werne wieder neue Infektionen gemeldet.

Auch am Donnerstag (17. Dezember) hat der Kreis Unna für Werne wieder neue Infektionen gemeldet. © Mika Baumeister/Unsplash

Der Kreis Unna hat für Werne am Donnerstag (17. Dezember) 9 neue Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Damit steigt die an den beiden Tagen zuvor gefallene 7-Tages-Inzidenz (Zahl der Neuinfektionen binnen 7 Tagen gerechnet auf 100.000 Einwohner) zurück auf den Wert von Mittwoch - 127,24.

Auch die Zahl der aktuell Infizierten in Werne steigt wieder an und liegt nun bei 156 (+8 zum Vortag). Insgesamt haben sich seit Ausbruch der Pandemie in Werne 581 Personen mit dem Coronavirus infiziert. 407 (+1 zum Vortag) sind in der Zwischenzeit wieder gesundet. Die Zahl der Verstorbenen in Werne liegt unverändert bei 18 - die meisten dieser Todesfälle (15) haben sich seit November diesen Jahres ereignet.

Im gesamten Kreis wurden Donnerstag 158 Neuinfektionen bekannt

Im gesamten Kreis Unna wurden zu Donnerstag 158 Neuinfektionen gemeldet, der Großteil mit 58 Fällen entfiel wieder auf Lünen, Kamen folgt an zweiter Stelle mit +21. Aktuell gelten im Kreis Unna 1866 als aktiv mit dem Coronavirus infiziert (+114 zum Vortag). 6461 Personen (+42 zum Vortag) gelten seit Ausbruch der Pandemie als wieder gesundet. 150 Personen wurden am Donnerstag stationär in einem Krankenhaus aufgrund ihrer Covid-19-Erkrankung behandelt (-3 zum Vortag). Verstorben sind bis dato 163 Personen im Kreis, 2 davon kamen zu Donnerstag hinzu - die Frauen waren in Lünen verstorben.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Das Coronavirus beschäftigt die Menschen seit Monaten. Auch Werne und Herbern bleiben von den Folgen nicht verschont. Wir berichten hier über die aktuelle Lage. Von Jörg Heckenkamp, Felix Püschner, Andrea Wellerdiek, Eva-Maria Spiller, Pascal Löchte

Lesen Sie jetzt