7-Tages-Inzidenz liegt im Kreis Unna weiter unter dem NRW-Schnitt

Coronavirus

Über das Wochenende sind im Kreis Unna wieder vermehrt Neuinfektionen mit dem Coronavirus bekannt geworden – der relevante Inzidenzwert liegt aber noch unter dem NRW-Schnitt.

Kreis Unna

, 15.03.2021, 16:59 Uhr / Lesedauer: 2 min
Im Kreis Unna sind zwei weitere Fälle der südafrikanische Corona-Variante B.1.351 nachgewiesen worden.

Im Kreis Unna sind zwei weitere Fälle der südafrikanische Corona-Variante B.1.351 nachgewiesen worden. © dpa

Die Behörden im Kreis Unna bringen zwei weitere Todesfälle mit dem Coronavirus in Zusammenhang: Ein 83-jähriger Mann aus Kamen und ein 59-jähriger Mann aus Lünen sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben.

418 Todesfälle in Verbindung mit dem Coronavirus

Das teilte das Gesundheitsamt am Montag mit. Demnach summiert sich die Zahl mit der Pandemie im Zusammenhang stehender Todesfälle auf nunmehr 418.

Derweil sind seit Freitagmittag kreisweit 61 bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus bekannt geworden. Die meisten in Bergkamen (13), Lünen (10), Bönen (9) sowie Unna (8) und Schwerte (8) – die weiteren Neuinfektionen verteilten sich auf Kamen (5), Werne (4), Fröndenberg (2), Holzwickede (1) und Selm (1).

664 aktive Covid 19-Infektionen im Kreis Unna

Weil wiederum 52 Patienten in der Statistik des Kreises Unna als genesen galten, stieg die Zahl der aktiven Fälle über das Wochenende vergleichsweise moderat um sieben auf insgesamt 664 Fälle. 65 Infizierte wurden den Angaben zufolge in Krankenhäusern behandelt; vier mehr als am Freitag.

7-Tages-Inzidenz weiter unter dem NRW-Schnitt

Die 7-Tages-Inzidenz lag übers Wochenende weiter unter dem landesweiten Durchschnitt, jedoch relativ deutlich über 60: Für Montag wies das Landeszentrum Gesundheit für den Kreis Unna 63,8 laborbestätigte Infektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen im Kreis aus. Die landesweite Inzidenz lag am Montag bei 81,2.

Bis Montag waren dem Gesundheitsamt 362 Fälle nachgewiesener Mutationen bekannt. Bei zwei Personen aus Bergkamen ist die südafrikanische Corona-Variante B.1.351 nachgewiesen worden; insgesamt sind der Behörde damit nun drei Fälle bekannt. Deutlich häufiger das Vorkommen der britischen Mutation: 359 Fälle waren es im Kreis Unna. Die Behörde wies in dem Zusammenhang auf Zeitverzug bei der Meldung hin, weshalb die Zahl der neu gemeldeten Mutationen von den tagesaktuellen Neuinfektionen abweicht.

Impfquote im Kreis Unna bei 6,32 Prozent

Derweil meldete die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe weitere Fortschritte in der Impfkampagne. Mit Stand von Montagmorgen galten im Kreis Unna 24.966 Menschen mindestens mit der Erstimpfung geimpft (6,32 Prozent) – das waren 1764 mehr als am Freitagmorgen. 10.472 Bürgerinnen und Bürger haben inzwischen auch die zweite erforderliche Dosis schon erhalten.

Lesen Sie jetzt