6500 Werne-Gutscheine sind fast vergriffen - kommt jetzt Nachschub?

Wirtschaft in Corona-Krise

Um die lokale Wirtschaft zu stärken, hat Werne Marketing eine Sonderedition des Werne-Gutscheins herausgegeben. Die ist nun größtenteils vergriffen. Wir haben nachgefragt, wie die Chancen auf Nachschub stehen.

Werne

, 13.07.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Martin Abdinghoff (v.l.) von der Sparkasse an der Lippe, Bürgermeister Lothar Christ und Carolin Brautlecht, Wirtschaftsförderin und Geschäftsführerin der Werne Marketing GmbH, präsentierten die Sonderedition des Werne-Gutscheins.

Martin Abdinghoff (v.l.) von der Sparkasse an der Lippe, Bürgermeister Lothar Christ und Carolin Brautlecht, Wirtschaftsförderin und Geschäftsführerin der Werne Marketing GmbH, präsentierten die Sonderedition des Werne-Gutscheins. © Stadt Werne

Das ging ziemlich schnell: Am 2. Juli hatte Werne Marketing eine Sonderedition des Werne-Gutscheins herausgegeben. Insgesamt 6500 Gutscheine mit unterschiedlicher Stückelung sollten der lokalen Wirtschaft in Corona-Zeiten wieder etwas Aufwind geben. Damit war Werne dem Beispiel anderer Kommunen gefolgt. Die Stadt Selm hatte etwa ein nahezu identisches Konzept bereits einen Monat zuvor umgesetzt. Und genauso wie für Selm galt auch für Werne: Kurz nach Start der Aktion waren die Gutscheine auch beinahe alle schon weg - zumindest die mit den größten Rabatten.

Heißt im Detail: Die 1000 Gutscheine im Wert von 25 Euro, die Interessenten für 18 Euro erwerben konnten sowie die 500 Exemplare der Variante „50 für 32“ waren in Werne schon nach zwei Tagen vergriffen. Stand Freitag (10. Juli) gab es laut Angaben von Werne Marketing lediglich noch rund 1000 Gutscheine der Variante „10 für 8“. Das teilte Carolin Brautlecht, Wirtschaftsförderin und Geschäftsführerin vom Werne Marketing, auf Anfrage unserer Redaktion mit.

Gutscheine im Gesamtwert von 100.000 Euro

„Wir haben schon auf so eine große Resonanz gehofft. Jetzt sind die Käufer aufgefordert, die Gutscheine auch möglichst schnell einzulösen, auch wenn es eine gesetzliche Frist von drei Jahren gibt“, so Brautlecht. Wernes Händler brauchen schließlich jetzt mehr Umsatz - und nicht erst an Weihnachten 2022.

Aber wen haben die Gutscheine im Gesamtwert von 100.000 Euro - gesponsert von der Sparkasse an der Lippe und der Stadt Werne, die die Differenz zum Nennbetrag zahlen - nun eigentlich genau angelockt? Reine Schnäppchenjäger oder tatsächlich Menschen, die ganz bewusst den lokalen Handel in ihrem Wohnort unterstützen wollen? „Wahrscheinlich ist es eine Mischung aus beiden. Wichtig und entscheidend ist aber, dass die Gutscheine auch wirklich eingelöst werden“, so Brautlecht weiter.

Die Motivation des Käufers spielt bei dieser Rechnung zunächst mal keine große Rolle. Dennoch: Wenn die Nachfrage derart groß ist, bietet es sich dann nicht an, für Nachschub zu sorgen? Zumal in Sachen Werne-Gutschein ohnehin niemand im klassischen Sinne hamstern kann. Pro Person werden nämlich nur Gutscheine im Gesamtwert von bis zu 150 Euro ausgegeben.

Bestrebungen oder gar konkrete Gespräche mit möglichen Sponsoren gibt es laut Brautlecht allerdings nicht. Zumindest noch nicht. „Es war von Anfang an auf eine einmalige Aktion ausgerichtet. Natürlich würden wir gerne noch weitere Gutscheine herausgeben. Ich denke aber, es kommen jetzt noch genügend Leute zum Zuge. Und Sponsoren zu finden - das geht nicht von heute auf morgen. Wenn jemand Interesse hat, dann kann er sich aber gerne bei uns melden“, sagt Brautlecht.

Die Verkaufsstellen

  • Die kleinste Variante der Sonderedition (8 Euro zahlen, einen Gutschein im Wert von 10 Euro erhalten) ist noch erhältlich in der Tourist-Information, der Hauptstelle der Sparkasse an der Lippe, Markt 17-19, bei der Volksbank Kamen-Werne, Bücher Beckmann und Intersport Sporthaus Werne.
  • Die Sonderedition der Gutscheine ist in jedem der 72 Geschäfte einlösbar, die sich bisher am System des Werne-Gutscheins beteiligen. Auch noch nicht angeschlossene Händler können sich kurzfristig anmelden. Die notwendigen Formulare sind auf der Website der Stadt abrufbar.
Lesen Sie jetzt