45 neue Rad-Stellplätze am Bahnhof

WERNE Wie von der Politik kürzlich beschlossen, hat die Stadtverwaltung ein Konzept erarbeitet, mit dem neue Fahrradstellplätze am Bahnhof geschaffen werden, um der Wildparkerei ein Ende zu bereiten.

von Von Rudolf Zicke

, 03.07.2008, 18:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Im südlichen Randbereich des Bahnhofsvorplatzes sollen  - wie früher einmal -  wieder Fahrräderständer aufgestellt werden.

Im südlichen Randbereich des Bahnhofsvorplatzes sollen - wie früher einmal - wieder Fahrräderständer aufgestellt werden.

„Das Konzept soll in etwa drei Wochen in die Tat umgesetzt werden“, kündigte Gisbert Bensch vom Tiefbauamt an. Danach wird der Bauhof einen Teil des Oberbodens des bisherigen Grünstreifens im Süden des Bahnhofsvorplatzes entfernen, das Gelände mit Schotter befestigen und mit einer Dolomitsandschicht versehen.

Kapazität wird verdoppelt

Am Ende sollen ca. 40 bis 45 Radständer installiert werden, immerhin das Doppelte der bisherigen Kapazität auf der „Aldi-Seite“ des Geländes. Diese Ständer werden im Übrigen komplett demontiert, damit sie nicht als Magneten für Wildparker fungieren.

Zwischen den PKW-Stellplätzen und den Fahrrädern werden „Bügel“ angebracht, damit sich die zwei- und vierrädrigen Fahrzeuge nicht ins Gehege kommen.

Gisbert Bensch hofft, dass damit die leidige Debatte um die „wilde“ Fahrradparkerei ein Ende findet. Er will aber auch nicht ausschließen, dass angesichts der stetig steigenden Spritpreise immer mehr Autofahrer auf Rad und Bahn umsteigen.

Alternative: Radstation des Perthes-Werks

Und wenn diese dann nicht die Fahrradstation des Perthes-Werks nutzen wollen, könnte das Stellplatzangebot erneut knapp werden. „Dann müssen wir uns noch etwas anders einfallen lassen“, sagt Bensch. Konkretes könne er dazu aber nicht sagen, denn der Grünstreifen sei die derzeit einzig verfügbare Fläche.

Lesen Sie jetzt