Enes Akyüz verschoss am Sonntag im Test gegen den BV Bad Sassendorf einen Elfmeter. © Schürmann
Fußball

Viele Urlauber: Eintracht Werne muss auf Alt-Herren Spieler zurückgreifen

Es war ein anstrengendes Wochenende für Eintracht Werne: Im Rahmen eines Turniers absolvierte die Mannschaft unter der Aufsicht von Mario Martinovic gleich zwei Spiele - und das mit wenigen Spielern.

Der Fußball A-Ligist Eintracht Werne hat konditionell noch einige Baustellen in der Mannschaft. Das zeigte auch die Partie am Sonntag gegen BV Bad Sassendorf. Die Eintracht verlor 2:3. Spielerisch war Co-Trainer Mario Martinovic mit der Leistung zufrieden.

Co-Trainer Martinovic vertrat Cheftrainer Aykut Kocabas der im Urlaub ist. Und Urlaub ist das richtige Stichwort. Die Evenkämper haben momentan mit einigen personellen Problemen zu kämpfen. „Einige Jungs sind noch im Urlaub. Wir haben dann auf ein paar Spieler aus der Alt-Herren Mannschaft mitgenommen damit wir überhaupt genug Spieler hatten“, erklärt Mario Martinovic das Dilemma, dass der A-Ligist bereits beim 4:4 am Freitag gegen den Hammer Sportclub hatte.

Die Eintracht kam gut in die Partie. Samet Sahin wurde im Strafraum gefoult und es gab Elfmeter. Enes Akyüz trat an und verwandelte zur Führung (21.). Sahin gab sein Debüt für Eintracht. „Samet ist gestern aus dem Urlaub wiedergekommen. Lange haben wir aber nichts von ihm“, sagte Martinovic. Sahin flog am Sonntagabend wieder in den Urlaub.

Die Werner leisteten sich in der Defensive noch zu viele Unkonzentriertheiten. „Bei den Gegentoren hätten wir die Möglichkeiten gehabt, die Situation früher zu klären“, berichtete Mario Martinovic von der Situation. „Das war für uns natürlich sehr ärgerlich.“

Auch in der Offensive fehlte die Konzentration im Abschluss. Zwar traf Serkan Adas sogar noch zur zwischenzeitlichen 2:1-Führung, aber er hätte auch noch mehr Tore machen müssen – so sagte es zumindest Mario Martinovic nach der Partie.

„Serkan hatte zwei, drei richtig dicke Möglichkeiten. Da hätten wir den Sack schon viel früher zumachen müssen“, sagte Martinovic. Darüber hinaus verschoss Kapitän Akyüz in der zweiten Hälfte einen Elfmeter.

„Wir haben uns heute sehr gut bewegt. Es war schön zu sehen, dass die Mannschaft langsam auch spielerisch wieder reinkommt. Unser großes Manko ist aber die Kondition. Gerade gegen Ende des Spiels sind wir sehr wenig gelaufen und die Kraft hat nachgelassen. Wir haben aber noch sechs Wochen Zeit das zu beheben. Ich denke das werden wir schaffen“, so Martinovic.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.