Thomas Eroglu (l.) schnürte zuletzt für den FC Nordkirchen die Fußballschuhe. © Jura Weitzel
Fußball: Landesliga

Thomas Eroglu ist zurück beim SV Herbern: „Die Verbindung zwischen den Vereinen ist kurios“

Gemeinsam mit drei seiner Mannschaftskollegen wechselt Thomas Eroglu im Sommer vom FC Nordkirchen zum SV Herbern. Aktuell hat er aber noch ein Handicap, das er in vier Wochen abtrainieren will.

Erst 2018 war Fußballer Thomas Eroglu gemeinsam mit Tim Bröer, Daniel Krüger und Dominick Lünemann vom SV Herbern zum FC Nordkirchen gewechselt. Lünemann kam nur ein Jahr später zurück – in diesem Sommer gehen auch Bröer, Krüger und eben Eroglu den Weg zurück zur Werner Straße. Das erste Training haben sie bereits absolviert.

„Es war ein bisschen, als wäre ich gestern das letzte Mal da gewesen“, berichtet Thomas Eroglu über seine erste Einheit beim SV Herbern am vergangenen Dienstag. „Es war ja jetzt erstmal nur ein bisschen kicken zum Spaß, ohne Trainer und so. Aber es war schön, die Jungs mal wieder zu sehen.“

Beim SV Herbern trifft Thomas Eroglu auf bekannte Gesichter

Neue Gesichter hat der Nordkirchener bisher kaum welche entdeckt. „Die meisten waren ja auch schon da, als ich zum letzten Mal in Herbern gespielt habe. Und zum Beispiel Schwicki und Närde (Robin Schwick und Dennis Närdemann, Anm. d. Red.) kamen ja auch aus Nordkirchen“, sagt Eroglu. „Das war schon ein bisschen wie nach Hause kommen – auch wenn Nordkirchen eigentlich mein Heimatverein ist.“

Auch für den SV Herbern hat Thomas Eroglu (l.) schon einmal die Fußballschuhe geschnürt.
Auch für den SV Herbern hat Thomas Eroglu (l.) schon einmal die Fußballschuhe geschnürt. © Marcel Witte © Marcel Witte

Bisher hat Thomas Eroglu allerdings erst ein Training mit seiner Mannschaft absolviert – und das nicht einmal richtig. „Ich war nur am Anfang dabei und war dann parallel joggen“, erzählt er. „Ich wurde ja erst vor ein paar Wochen operiert, da war mir das noch zu heikel.“

Der Grund für die Operation: Am zweiten Spieltag der annullierten Saison stand Thomas Eroglu für den FC Nordkirchen auf dem Platz, knickte aber blöd um. „Danach waren alle möglichen Bänder gerissen und ich hatte auch Knochen abgesplittert und sowas“, erklärt Eroglu. „Zuletzt wurde ich deswegen dann nochmal am Sprunggelenk operiert.“

Thomas Eroglu ist aktuell noch lange nicht fit

Bis zum offiziellen Trainingsstart des SV Herbern werde sein Fuß aber wohl wieder voll belastbar sein, sagt Thomas Eroglu. Dennoch könnte dann ein anderes Handicap auf ihn zukommen. „Ich konnte halt seit September quasi nichts machen. Fit bin ich also nicht.“

Im Hinblick auf den Zeitplan bleibt Thomas Eroglu aber entspannt. „Ab dem 15. Juni wollen wir ja erstmal Kondition machen, glaube ich, und dann geht es Anfang Juli richtig los. Ich hab also vier Wochen Zeit, wieder richtig fit zu werden“, so der Fußballer.

In Herbern wird er unter anderem mit vielen Spielern zusammen spielen, die, genau wie er, Vergangenheit beim FC Nordkirchen haben. Dass die Verbundenheit zwischen beiden Vereinen groß ist, ist mittlerweile bekannt. „Die Verbindung zwischen den Vereinen ist schon kurios“, gibt auch Thomas Eroglu zu. „Aber so richtig erklären kann man das nicht. Das sind einfach beides richtig gute Vereine und man hat bei beiden Vereinen gerne gespielt.“

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren im Münsterland, aber schnell verliebt in den Ruhrpott. Mit dem Herzen vor allem beim Fußball, aber auch begeistert von vielen anderen Sportarten. Seit 2018 bei Lensingmedia, seit 2020 Sportredakteurin.
Zur Autorenseite
Johanna Wiening

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.