Sami Schebab (3.v.r.) wechselt bereits zum zweiten Mal zu Eintracht Werne. © Archiv
Fußball: Kreisliga A

Sami Schebab vor Wechsel zu Eintracht Werne: „Das wird eine umso geilere Saison“

Die Annullierung der Saison sorgt dafür, dass Sami Schebab wohl ein richtiger Abschied bei seinem Ex-Verein verwehrt bleibt. Dafür könnte die neue Saison bei Eintracht Werne umso besser werden.

Dass Sami Schebab im Sommer vom Hammer SC zurück zu Eintracht Werne wechselt, ist schon seit längerem bekannt. Der Fußballer kennt die Evenkämper bereits aus dem Nähkästchen, hat bis vor zwei Jahren selbst noch im Dahl gespielt.

Auch Aykut Kocabas, ab der kommenden Saison Cheftrainer der Eintracht, war mehr als glücklich über die Verpflichtung. „Das ist für uns eine extrem gute Verstärkung. Er war auch von einigen anderen Vereinen umworben worden“, sagte der Trainer nach der Verpflichtung.

„Das ist tatsächlich alles ziemlich blöd jetzt“

Sami Schebab freut sich ebenfalls auf seinen neuen alten Verein – ist aber schon ein bisschen enttäuscht über den plötzlichen Abschied beim Hammer SC. „Das ist tatsächlich alles ziemlich blöd jetzt“, sagt Schebab. „Ich habe den Jungs bisher nur über WhatsApp Bescheid gesagt.“

Doch der ambitionierte Fußballer hofft noch auf einen richtigen Abschied. „Es wird jetzt ja gerade alles ein bisschen besser“, sagt er. „Ein letztes Spiel bestreitet man ja ohnehin nicht mehr zusammen. Aber einen richtigen Saisonabschluss mit der Mannnschaft hätte ich trotzdem gerne.“

Das müsse ja auch nicht viel sein, so Sami Schebab. „Vielleicht kann man dann ja bald irgendwann einfach zusammen kicken und danach den Grill anschmeißen“, sagt er. „Das würde ja schon reichen, wenn man schon nicht mehr zusammen ein Spiel bestreiten kann.“

Doch trotz des plötzlichen Abschieds blickt Sami Schebab voller Vorfreude Richtung Sommer. „Ich freue mich total auf die Eintracht. Mit den Jungs unternehme ich ja auch so gerne mal was“, erzählt er. „Das wird eine gute neue Herausforderung.“

Aber er freut sich nicht nur auf Eintracht Werne im Speziellen, sondern auch auf den Fußball im Allgemeinen. „Im Endeffekt standen wir ja jetzt alle schon seit Oktober nicht mehr auf dem Platz“, sagt Schebab. „Da kribbelt es schon ganz schön in den Füßen.“

Für die neue Saison könne das sogar ein Vorteil sein. „Es geht ja allen gleich, alle haben wieder richtig Bock und sind heiß, wieder auf den Platz zu kommen“, so Sami Schebab. „Und wenn alle so drauf sind, wird das sicherlich eine umso geilere Saison.“

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren im Münsterland, aber schnell verliebt in den Ruhrpott. Mit dem Herzen vor allem beim Fußball, aber auch begeistert von vielen anderen Sportarten. Seit 2018 bei Lensingmedia, seit 2020 Sportredakteurin.
Zur Autorenseite
Johanna Wiening
Lesen Sie jetzt