Trainer Marcus Neuhaus würde gerne mit seiner C-Jugend vom Werner SC wieder auf den Platz. © Helga Felgenträger
Lockdown

Kuriose Corona-Verordnung: Altersgrenze sorgt für Schwierigkeiten in Vereinen

Die neuen Corona-Lockerungen haben zwar für Hoffnung, aber auch für Verwirrung gesorgt. Zwar dürfen Kinder wieder draußen gemeinsam Sport machen - doch die Altersgrenze sorgt für Probleme.

Marcus Neuhaus, C-Jugend Trainer des Werner SC, ist nicht glücklich über die Umsetzung der neuen Corona-Schutzverordnung durch das Land Nordrhein-Westfalen: „Irgendwo muss man ja eine Grenze ziehen, aber diese Umsetzung finde ich schwierig.“ Ähnlich sieht es Mirco Kortendick, der beim SV Herbern die C-Junioren betreut. Er drückt es diplomatisch aus und spricht von einer „unglücklichen Situation“.

Das Problem, vor dem die C-Junioren zwischen Siegen und Sassenberg, zwischen Bocholt und Bad Oeynhausen stehen, ist Folgendes: gemäß Landesverordnung dürfen zwar „bis zu 20 Kinder im Alter bis einschließlich 14 Jahre […] als Gruppe gemeinsam Sport-, Spiel und Bewegungsaktivitäten durchführen“, aber eine C-Jugend besteht nicht nur aus 14-jährigen Kickern.

„Was ist mit den Spielern, die jetzt noch 14 sind, in ein paar Wochen aber 15 werden?“

Genau das sei das große Problem, sagt Neuhaus und bringt es auf den Punkt: „Ein Teil der Mannschaft ist 14 und darf trainieren. Der andere Teil ist 15 und darf nicht trainieren? Das kann doch nicht wahr sein!“ Kortendick spitzt das Szenario noch weiter zu: „Was ist mit den Spielern, die jetzt noch 14 sind, in ein paar Wochen aber 15 werden? Wie sollen wir denen erklären, dass sie jetzt trainieren dürfen, in ein paar Wochen aber nicht mehr?“

Mirco Kortendick sieht die aktuelle Situation skeptisch. © Helga Felgenträger © Helga Felgenträger

Genau dieses Szenario würde sowohl bei der C-Jugend in Werne, als auch bei der C-Jugend in Herbern zutreffen. Im Team von Mirco Kortendick werden zwei Spieler in diesen Tagen 15 Jahre alt, bei Marcus Neuhaus sind es sogar drei Akteure.

„Die Jungs bekommen jetzt einen Laufplan und einen Fitnessplan, und dann hoffen wir, dass wir in ein paar Wochen wieder alle zusammen auf den Platz gehen dürfen“, betont Kortendick die Entscheidung, vorerst den Ball noch ruhen zu lassen. Ins gleiche Horn stößt auch das Trainerteam der C-Jugend in Werne. „Die Kids spielen jetzt seit vielen Jahren zusammen. Das ist eine Mannschaft“, stellt Neuhaus klar. Daher komme es auch nicht in Frage, das Team „auseinanderzureißen“.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Lesen Sie jetzt