Dennis Närdemann (im Bild) spielt wie sein Bruder Marco für den SV Herbern. Ein Bild zusammen auf dem Platz gibt es leider nicht - beide haben noch nie zusammen gespielt. © Johanna Wiening
Fußball

Dennis und Marco Närdemann: Die Brüder des SV Herbern, die noch nie zusammen auf dem Platz standen

Mit ihrem Cousin Jannik haben Dennis und Marco Närdemann schon mal beim SV Herbern zusammen gespielt. Doch die Brüder noch nicht. Gibt es vielleicht nie mehr die Möglichkeit dazu?

Gleich in drei Senioren-Mannschaften des SV Herbern spielt ein Närdemann: Dennis in der Ersten, Jannik in der Zweiten und Marco in der Dritten. Dabei haben die Brüder Dennis und Marco noch nie zusammen gespielt – und das wird eventuell auch nicht mehr möglich sein.

Denn ausgerechnet im letzten Spiel vor der Saisonpause verletzte sich Marco Närdemann schwer. Beim 3:0-Sieg des SV Herbern III bei der Zweitvertretung des SV Südkirchen Ende Oktober erlitt der 22-Jährige einen Kreuzband- und Außenbandriss. Es folgte die dritte Knie-Operation.

„Das hätte ich mir ersparen können. Fünf Minuten vor Schluss hat ein Gegenspieler im Zweikampf mein schwaches Bein erwischt“, erinnert sich Marco Närdemann. Aktuell befindet er sich wieder im Aufbau. Bis er wieder fit ist, könne es ein Jahr dauern.

Doch ob der jüngste Närdemann dann wieder mit dem Fußballspielen anfängt, sei noch nicht klar. „Ich habe auf jeden Fall Lust. Aber ich will auch nicht so früh ein neues Kniegelenk. Ich mache das von der Behandlung abhängig.“

„Wenn ich zurück bin, habe ich immer etwas Angst im Zweikampf“

Der Arzt habe ihm aber gesagt, dass wenn er einen zweiten Kreuzbandriss im selben Knie hat, in dem er vorher dem ersten auch schon einen Knochenabriss hatte, müsse er mit dem Fußball aufhören.

Auch psychisch wären die vielen Verletzungen anstrengend. „Ich bin ein halbes Jahr fit, dann wieder raus. Das ist mental schwierig. Wenn ich wieder zurück bin, habe ich immer etwas Angst im Zweikampf.“ Deswegen wolle er erst wieder mit dem Training einsteigen. Ob er auch noch mal in Spielen auf dem Platz stehe, wisse er noch nicht. „Klar, im Training kann auch was passieren, aber das ist schon gefährlicher.“

Die Hoffnung, mit seinem Bruder zusammen zu spielen, hat Marco noch nicht aufgegeben. „Vielleicht wird das noch was. Wir hätten fast einmal gegeneinander gespielt, als Dennis bei Nordkirchen war, aber da hat er sich beim Aufwärmen verletzt.“

Auch Dennis Närdemann wünscht sich, mit seinem Bruder auf dem Platz zu stehen. „Das wäre mal lustig.“ Aber, dass er einen Unterschied zwischen „normalen“ Mitspielern und Verwandten macht, schließt der 30-Jährige aus. „Auf dem Platz gibt es nichts anderes. Da gibt es keine Verwandten.“

Jannik Närdemann ist für die zweite Mannschaft des SV Herbern aktiv.
Jannik Närdemann ist für die zweite Mannschaft des SV Herbern aktiv. © Verena Schafflick © Verena Schafflick

Mit ihrem Cousin Jannik Närdemann (23) haben beide Brüder schon zusammen gespielt. Außerdem ist er ein Arbeitskollege von Dennis. Als im September 2020 alle Närdemanns fit waren, kam es sogar dazu, dass an einem Tag alle drei für ihre jeweiligen Mannschaften trafen. „Das war echt cool“, sagt Marco, der anders als die anderen beiden nur für den SV Herbern spielte.

Wenn es zeitlich passe, was oft der Fall sei, weil die erste und dritte Mannschaft bei Heimspielen oft nacheinander spielen, würde Marco Närdemann sich auch die Spiele seines Bruders angucken.

Zusammen kann man beide Närdemanns schon mal in der Allianz-Arena finden, wenn sie die Partien ihrer Münchener Bayern anschauen. „Wir schwimmen da auf einer Wellenlänge“, sagt Dennis.

Und vielleicht sieht man beide auch nochmal zusammen auf dem Platz beim SV Herbern.

Über den Autor
Volontär
Hat im Mai 2020 in der für den Lokal-Journalismus aufregenden Corona-Zeit bei Lensing Media das Volontariat begonnen. Kommt aus Bochum und hatte nach drei Jahren Studium in Paderborn Heimweh nach dem Ruhrgebiet. Möchte seit dem 17. Lebensjahr Journalist werden.
Zur Autorenseite
Tobias Larisch

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.