Co-Trainer Marlon van de Sander überzeugte Dan Reisner vom SV Stockum. © Helga Felgenträger
Fußball: Kreisliga A

Dan Reisner kam durch Co-Trainer Marlon van de Sander zum SV Stockum

Der SV Stockum hat sich gleich mit fünf Neuzugängen in einer Woche verstärkt. Einer von ihnen ist Dan Reisner. Der Wunschspieler des Trainerduos hatte eigentlich gar keine Lust mehr auf Fußball.

Es ist noch gar nicht so lange her, da spielte Dan Reisner noch in der Fußball-A-Jugend des VfL Mark. Voller Motivation startete er auch beim selben Verein im vergangenen Sommer in sein erstes Seniorenjahr. Doch dann kam ziemlich schnell die Ernüchterung.

„Ich war erst verletzt und als ich dann fit war, haben die Trainer gar nicht mehr auf mich gesetzt“, berichtet Dan Reisner. „Da habe ich dann auch voll und ganz den Spaß am Fußball verloren. Schon im Oktober habe ich mich beim VfL Mark abgemeldet.“

Marlon van de Sander trainierte Dan Reisner schon in der B-Jugend

Eigentlich wollte er erstmal Pause machen mit dem Fußball. Aber dann klingelte sein Telefon. „Marlon van de Sander (Co-Trainer des SV Stockum, Anm. d. Red.) hat mich angerufen. Ich kenne ihn noch, weil er mal mein Trainer in der B-Jugend war“, sagt Reisner. „Er hat mich gefragt, ob ich mir das vorstellen könnte, in Stockum anzufangen.“

Von da an verging nur wenig Zeit, bis Dan Reisner sich zum Gespräch mit Yassine Najih, dem Geschäftsführer des SV Stockum, traf. „Das hat mich alles sehr überzeugt, was mir da gesagt wurde“, sagt Reisner. „Da musste ich dann nicht mehr lange überlegen, ob ich unterschreibe oder nicht.“

Seiner neuen Mannschaft, dem SVS, will er am liebsten als defensiver Mittelfeldspieler weiterhelfen. „Aber ich kann auch auf anderen Positionen spielen“, sagt er. „Als Achter, als Innen- oder Außenverteidiger – das ist alles möglich. Am liebsten spiele ich aber als Sechser.“

Die Spieler des SV Stockum kennt er bisher nicht. „Die Spieler sind alle neu – ich habe nur einen kurz gesehen, als ich den Vertrag unterschrieben habe“, sagt Reisner. „Aber das macht nichts: Ich freue mich sehr, wenn ich endlich mit den Jungs auf dem Platz stehen kann.“

Dass der SV Stockum aktuell nicht ganz so hohe Ambitionen hat wie der VfL Mark, macht Dan Reisner nichts aus. „Mir geht es ja um die Entwicklung, ich will der Mannschaft helfen, nach oben zu kommen“, sagt er. „Man kann natürlich nicht erwarten, direkt Erster zu werden. Aber es wäre schön, wenn es Schritt für Schritt nach vorne geht.“

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren im Münsterland, aber schnell verliebt in den Ruhrpott. Mit dem Herzen vor allem beim Fußball, aber auch begeistert von vielen anderen Sportarten. Seit 2018 bei Lensingmedia, seit 2020 Sportredakteurin.
Zur Autorenseite
Johanna Wiening
Lesen Sie jetzt