Vreden offiziell coronafrei – jetzt herrscht „vorsichtiger Optimismus“

Corona-Krise

Nun ist auch Vreden ohne aktuellen Corona-Infektionsfall. Das geht aus der Kreis-Statistik hervor. Und der Erste Beigeordnete Bernd Kemper konnte eine weitere gute Nachricht verkünden.

Vreden

, 01.07.2020, 14:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Stand 0 Uhr am Mittwochmorgen war auch Vreden coronafrei. In der Statistik des Kreises Borken wurde kein aktueller Infektionsfall verzeichnet. Zudem sind aktuell sämtliche Quarantänemaßnahmen ausgelaufen.

Stand 0 Uhr am Mittwochmorgen war auch Vreden coronafrei. In der Statistik des Kreises Borken wurde kein aktueller Infektionsfall verzeichnet. Zudem sind aktuell sämtliche Quarantänemaßnahmen ausgelaufen. © picture alliance/dpa

Seit Mittwoch, 0 Uhr, ist auch die sechste Gemeinde im Verbreitungsgebiet der Münsterland Zeitung coronafrei. Das geht aus der aktuellen Statistik der Kreises Borken hervor. Am Vortag war noch ein Fall einer Infektion registriert worden.

Diese Nachricht machte auch schnell im Vredener Rathaus die Runde. „Wir sind natürlich erleichtert, nun fühlt es sich auch so an, dass halbwegs wieder Normalität einkehrt“, erklärt der Erste Beigeordnete Bernd Kemper.

Sämtliche Quarantänemaßnahmen ausgelaufen

Schon am Dienstagabend hatte er im Sozialausschuss davon berichten können, dass parallel bei allen Betroffenen in der Stadt die Quarantäne ausgelaufen sei. „Das zeigt uns, dass wir insgesamt die richtige Richtung eingeschlagen haben und eine gute Entwicklung sehen“, so Kemper. „Vorsichtiger Optimismus“ würde nun allen gut tun.

Optimismus mit angezogener Handbremse

Er erinnert dennoch daran, dass man „bei aller Freude noch tunlichst die Handbremse angezogen halten“ sollte: „Wir schnell es wieder in die andere Richtung gehen kann, dass haben uns die Fälle in der Nachbarschaft in den Kreisen Gütersloh und Warendorf gezeigt“, erklärt Kemper. Und so sei es weiter wichtig, dass sich die Bürgerinnen und Bürger an die Abstands- und Hygieneregeln hielten. Eigenverantwortung bleibe das Gebot der Stunde.

Lesen Sie jetzt